Di, 23. Jänner 2018

Defekte Hydraulik

10.07.2017 10:00

Airline wollte Entschädigung nicht zahlen

Neben einer mehr als vierstündigen Flugverspätung wegen eines Hydraulikproblems hatten zwei Salzburgerinnen dann auch noch Ärger mit der Fluglinie. Diese drückte sich offenbar vor der Zahlung einer Entschädigung. Bis sich die Ombudsfrau einschaltete…

Gemeinsam mit ihrer Mutter reiste Inge S. aus Salzburg vergangenen November mit dem Flugzeug von München aus ins südafrikanische Kapstadt. Die wunderbaren Eindrücke, die die Leserinnen während ihrer eineinhalbwöchigen Reise sammelten, wurden jedoch bei der Heimreise getrübt. Der Rückflug gen Heimat sollte nämlich um 9:25 Uhr abheben, verspätete sich aber mehrere Stunden. "Es wurde erst gegen 13:20 Uhr mit dem Boarding begonnen. Vor Ort gab es keinerlei Informationen - der Flug selbst war nicht einmal auf den Anzeigetafeln angeschrieben", ärgerte sich Frau S. in ihrem Schreiben an die Ombudsfrau.

Schuld an der Verspätung war offenbar ein fehlerhaftes Hydrauliksystem am Flugzeug gewesen. Mit einer saftigen Verspätung von mehr als vier Stunden landeten Tochter und Mutter letztlich doch noch in München. Und forderten deshalb anschließend schriftlich von der deutschen Fluglinie eine Entschädigung laut EU-Fluggastrechteverordnung - in Höhe von 600 Euro pro Peron. Die Airline bedauerte in einer E-Mail an Frau S. zwar die Verspätung, einen Anspruch auf Schadenersatz ergebe sich aus dieser jedoch nicht. Deshalb wandte sich die Salzburgerin Hilfe suchend an uns.

EVZ: Anspruch auf Ausgleichsleistung besteht
Wir haben in dieser Sache das Europäische Verbraucherzentrum Österreich (EVZ) kontaktiert. Dort teilte man uns mit, dass grundsätzlich ein Anspruch auf eine Ausgleichsleistung bestehe. Nur bei Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes könne sich die Fluglinie freibeweisen und müsse nicht zahlen. "In diesem Fall geht es um die Frage, ob das fehlerhafte Hydrauliksystem einen außergewöhnlichen Umstand darstellt", so Experte Reinhold Schranz. Aufgrund der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs sei das aber nur in sehr engen Grenzen möglich. Beispielsweise, wenn ein Herstellerfehler vorliegt, für den die Fluglinie nicht verantwortlich gemacht werden könne.

Der Fall der Leserinnen hat nach unserer Anfrage bei Lufthansa übrigens doch noch ein gutes Ende genommen. Frau S. und ihre Mutter erhalten jeweils 600 Euro erstattet.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden