Mo, 22. Jänner 2018

Kein Gesetz in Sicht

07.07.2017 13:44

Hass-Postings: EU ist für freiwilliges Löschen

Die EU-Kommission setzt beim Löschen rechtswidriger Beiträge in Online-Netzwerken wie Facebook vorerst weiter auf eine freiwillige Regelung mit der Internet-Branche. "Derzeit will ich keine gesetzliche Regelung vorlegen", sagte Justizkommissarin Vera Jourova am Freitag vor Journalisten in Estlands Hauptstadt Tallinn.

"Aber man soll niemals nie sagen." Wenn freiwillige Vereinbarungen mit der Branche nicht funktionierten, "müssen wir das auf europäischer Ebene regeln". Dann könne das gerade verabschiedete deutsche Gesetz, das Internet-Konzernen mit hohen Bußgeldern droht, als "Inspiration" dienen, sagte Jourova.

Brandstetter will europäische Regelung
Justizminister und Vizekanzler Wolfgang Brandstetter (ÖVP) sah schon jetzt die Zeit für eine europäische Regelung gekommen: "Innerstaatlich werden wir das Problem nicht lösen können", sagte er. Nur die EU insgesamt könne gegen global agierende "Internet-Giganten" wirksam vorgehen.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) sah "viel Interesse" seiner Kollegen an dem deutschen Gesetz. Denn bisher würden etwa bei Facebook weiter "nur ein Drittel der strafbaren Inhalte gelöscht", sagte er. Forderungen, wirksamer gegen Hassbotschaften, Mordaufrufe oder Aufrufe zu Straftaten vorzugehen, seien in der Branche nicht umgesetzt worden.

In Deutschland drohen hohe Geldstrafen
Der Deutsche Bundestag hatte Ende Juni ein Gesetz verabschiedet, das den Firmen mit Bußgeldern droht, wenn sie Falschmeldungen und Hetze im Internet nicht binnen 24 Stunden löschen. Bei systematischen Verstößen drohen Strafgelder von bis zu 50 Millionen Euro. Das Gesetz, das am Freitag auch den Bundesrat passieren soll, soll im Oktober in Kraft treten.

Jourova verwies ihrerseits auf "ziemlich große Fortschritte" in den Gesprächen mit den Internet-Firmen über ein freiwilliges Vorgehen gegen Hassbotschaften. Sie wolle nun sehen, ob sich dieser Trend fortsetze. Die Kommission will demnach Ende des Jahres erneut eine Studie veranlassen, die mehr Firmen umfasst, und die Ergebnisse Anfang 2018 vorlegen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden