Do, 18. Jänner 2018

Startups in Irland

06.07.2017 17:45

Kärnten macht sich startklar für neue Gründerzeit

In der Hochburg der Gründerszene: Bei einer Wirtschaftsmission zu weltweit führenden Technologie-Riesen in Irland suchen kreative Kärntner Startups bei Google, IBM & Co in Dublin nach neuen Ansätzen und Geschäftschancen.

Nach Besuchen in den Silicon Docks, dem irischen Pendant zum kalifornischen Silicon Valley, geht es nun weiter zu Microsoft. 250 Technologieunternehmen und 1200 Startups haben sich in der irischen Hauptstadt angesiedelt.

Spannend ist die von Landesrat Christian Benger angeführte Mission der Wirtschaftskammer auch für daheim gebliebene Firmengründer. Denn Kärnten will vom Vorbild Dublin lernen, wie man Startups ein optimales Umfeld für ihre kreativen Unternehmen bieten kann.

"Dass so viele Kärntner Teilnehmer hier mit dabei sind, zeigt, dass bei uns Großes in Bewegung ist", meint Benger.

Thomas Leitner/Dublin

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden