Do, 18. Jänner 2018

Politikerin hilft

06.07.2017 10:20

Blindenhündin "Santana" tot: Frauerl in Geldnot

Dramatische Folgen hatte der Tod von Blindenhündin "Santana" in St. Pölten. Sie wurde im Mai von einem Giftköder dahingerafft - und stürzte Frauerl Astrid Mayer nicht nur in ein Tal der Tränen, sondern verursachte auch finanzielle Probleme. Denn die Ausbildung eines Therapiehundes kostet 30.000 Euro. Jetzt gibt es Hilfe.

Das Leben meinte es oft nicht gut mit Andrea Mayer aus St. Pölten. Doch ihre Therapiehunde gaben der erblindeten Frau immer einen starken Halt und verlässliche Anleitung. Nach der "Pensionierung" ihrer alten Hündin "Heidi" suchte sich Andrea einen neuen Hund und begann eine zweijährige Ausbildung mit dem Tier. "Ich habe 30.000 Euro für 'Santana' investiert, dann starb sie durch die hinterhältige Giftattacke. Noch einmal kann ich eine solche Summe nicht aufbringen", ist Mayer verzweifelt.

Soziallandesrätin will helfen
Doch nun naht Rettung in höchster Not. Soziallandesrätin Barbara Schwarz hat sich des Falles angenommen und sagt ohne lange zu zögern zu, einen Teil der Kosten beizusteuern. "Die Verdienste solcher Hunde sind unglaublich groß. Das macht sie zu einer enormen Stütze für blinde und sehbehinderte Menschen. Und in einer solchen Notlage muss man einfach helfen", steht für Politikerin Schwarz fest.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).