Sa, 20. Jänner 2018

Geht es sich aus?

06.07.2017 09:16

Breitbandausbau wird Fall für EU-Rechnungshof

Der Europäische Rechnungshof untersucht, ob die EU ihre ehrgeizigen Pläne zum Ausbau des schnellen Internets bis 2020 noch schaffen kann. Abgeklopft werde unter anderem, ob genügend Geld zur Verfügung steht, teilte die zuständige Prüferin Iliana Ivanova mit. Das Ergebnis will der Rechnungshof nächstes Frühjahr vorlegen.

Die sogenannte Digitale Agenda von 2010 sieht vor, dass alle Europäer ab 2013 Zugang zu einfachen Breitbandanschlüssen haben. Ab 2020 sollen alle schnellen Breitbandanschlüsse mindestens 30 Megabits pro Sekunde haben und die Hälfte der EU-Bürger sogar mit über 100 Megabits in der Sekunde sehr schnelle.

Bis zu 270 Milliarden Euro werden laut Studien der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank benötigt, um die Breitbandziele für 2020 zu erreichen.

Der Rechnungshof teilte mit, die Abdeckung mit Breitband habe sich zwar seit 2011 verbessert. Die Lage sei aber in einzelnen Mitgliedsstaaten und zwischen Stadt und Land sehr unterschiedlich. Die Prüfer wollen in fünf EU-Staaten vor Ort recherchieren, darunter auch Deutschland, Italien und Ungarn.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden