Do, 23. November 2017

Viele Junge tun es

05.07.2017 14:04

Teurer Sport im Pay-TV: Illegale Streams boomen

Fußball, Formel 1, Eishockey: Die Rechte an Sportübertragungen sind teuer, für TV-Sender aber auch ein Instrument zur Kundenbindung. Kein Wunder, dass insbesondere Pay-TV-Sender versuchen, mit Sportrechten neue Abonnenten zu gewinnen. Doch Übertragungen unter Ausschluss der nicht dafür zahlenden Öffentlichkeit lassen sich viele Fans nicht gefallen und greifen zum illegalen Stream.

Zwei von drei jungen Briten sehen sich zumindest einmal pro Monat den illegalen Stream einer Fußball-Übertragung an, berichtet das Filesharing-Nachrichtenportal "TorrentFreak" unter Berufung auf eine Studie der TV-Anstalt BBC. Für viele eine Kostenfrage: Eine Saisonkarte für das Stadion kostet im fußballverrückten Großbritannien rund 500 Pfund und mehr, die Spiele im Pay-TV zu verfolgen kann immer noch mit 60 Pfund pro Monat zu Buche schlagen.

Die volle Sport-Dröhnung gibt's nur im Pay-TV
Hierzulande haben es Sport-Fans auch nicht leichter. Wer die Champions League in vollem Umfang sehen will, sich für die deutsche Bundesliga interessiert oder jene Bundesliga-Matches sehen will, die nicht vom ORF übertragen werden, braucht Sky. Diskutiert wird derzeit auch, die Formel 1 künftig exklusiv über den Pay-TV-Sender auszustrahlen. Und für die britische Premier League braucht es den Sport-Streamingdienst DAZN.

Dass Sportübertragungen ins Bezahlfernsehen abwandern, hat einen Grund: Die Lizenzen werden immer teurer. Kleinere Privatsender haben da schnell das Nachsehen, mittlerweile ist es aber sogar für die öffentlich-rechtlichen Sender schwer, die Übertragungsrechte für eine große Sportliga zu finanzieren. Die britische Premier League etwa haben sich der Bezahlsender Sky und BT Sport für den Zeitraum von drei Jahren satte 5,3 Milliarden Pfund (6,04 Milliarden Euro) kosten lassen. Geld, das man über die Abonnenten wieder hereinzuholen hofft.

500 Euro pro Jahr sind vielen Sport-Fans zu viel
Doch nur wenige Sport-Fans sind tatsächlich bereit, für ihre heißgeliebten Fußball-Matches und Formel-1-Rennen eigens ein Sky-Abo abzuschließen. Die Preise sind nämlich nicht zu unterschätzen. Hierzulande kostet das Sky-Sportpaket über 40 Euro - und da ist die deutsche Bundesliga noch gar nicht dabei. Aufs Jahr gerechnet kommen so über 500 Euro zusammen. Nicht viel günstiger als in Großbritannien und gerade für junge Fans oft nicht finanzierbar.

Sie sind es dann auch, die am häufigstem zum illegalen Streaming abwandern. Die Studie der BBC zeigt: Sport-Fans zwischen 18 und 34 sind besonders eifrige Nutzer illegaler Plattformen. Hier geben zwei von drei Befragten an, einmal im letzten Monat eine solche Plattform genutzt zu haben. Unter Sport-Fans zwischen 35 und 55 ist jeder dritte, unter den Über-55-Jährigen immer noch jeder Achte Nutzer einer illegalen Streaming-Plattform. Insgesamt gibt jeder zweite der 1000 befragten Fußball-Fans an, schon einmal ein Match auf illegalem Wege gesehen zu haben. Als einer der häufigsten Gründe, wieso sie illegale Streams ansehen, nennen die Befragten dann auch die Kosten der Sport-Abos im Pay-TV.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden