Do, 14. Dezember 2017

Mit Baseballschläger

04.07.2017 21:53

Eltern getötet: Sieben Jahre Haft für 48-Jährigen

Weil er Anfang Jänner seine pflegebedürftigen Eltern mit einem Baseballschläger erschlagen hat, ist ein 48-Jähriger aus Perchtoldsdorf (NÖ) am Dienstag am Landesgericht Wiener Neustadt zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Geschworenen entschieden auf zweifachen Totschlag und folgten damit der Verteidigung - die Anklage hatte auf Doppelmord gelautet. Der Angeklagte nahm das Urteil an. Es ist aber nicht rechtskräftig, weil die Staatsanwältin keine Erklärung abgab.

"Es war einfach dieser schreckliche Moment", konnte sich der 48-Jährige auch am Dienstag im fortgesetzten Mordprozess die grausame Tat nicht erklären. Der Mann hatte sich jahrelang als einzig Hörender in der Familie - er hat auch noch zwei Schwestern - um seine gehörlosen Eltern gekümmert, bis es schließlich zur schrecklichen Bluttat kam.

Psychisch mit der Pflege seiner Eltern völlig überfordert
Der 48-Jährige hatte im Gegensatz zu seinen beiden Schwestern das Elternhaus zeitlebens nicht verlassen, seine Interessen laut Gutachten stets hintangestellt, "immer verzichtet" und war schlussendlich psychisch mit der Pflege seiner Eltern völlig überfordert.

Der Vater wurde als selbstbewusst und dominant beschrieben, nach drei Schlaganfällen zunehmend gebrechlich und immer sturer. Nachdem die ihren Mann versorgende 75-Jährige zu Jahresende 2016 nach einem Treppensturz selbst gehandicapt und verwirrt war, nahm sich der Sohn Pflegeurlaub. Er versuchte, über das Hilfswerk Unterstützung zu organisieren, befürchtete jedoch, dass der 85-Jährige jegliche Hilfe von außen ablehnen würde.

Acht Mal mit Baseballschläger auf Mutter eingeschlagen
In der Nacht auf den 4. Jänner kam es dann zur schrecklichen Tat: Nach einer weiteren schlaflosen Nacht griff der Angeklagte zu einem Baseballschläger und schlug zunächst acht Mal auf seine Mutter ein. Die 75-Jährige erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, einen offenen Schädelbruch und klaffende Wunden am Kopf, starb unmittelbar nach dem Angriff.

Der 85-Jährige versuchte noch, aufzustehen und zu flüchten, wurde aber von den ersten Schlägen am Rücken getroffen. Dann habe der 48-Jährige den 85-Jährigen umgedreht und weiter geschlagen, heißt es in der Anklageschrift. Der alte Mann erlitt einen Schädelbruch mit teilweisem Gehirnaustritt, auch sein Kehlkopf war mehrfach zertrümmert. In der Früh wählte der Angeklagte selbst den Notruf und ließ sich von der Polizei widerstandslos festnehmen.

Mann hatte sich bereits zu Prozessbeginn schuldig bekannt
Bereits am ersten Prozesstag hatte sich der 48-Jährige schuldig bekannt. Vor der Urteilsberatung am Dienstag sprach er von über Jahrzehnte festgefahrenen Strukturen und seiner Unfähigkeit, um Hilfe zu bitten. Er könne die Tat nicht mehr ändern und auch nicht erklären. Er wurde schließlich zu sieben Jahren Haft verurteilt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden