Mo, 23. April 2018

"Le Terrible"

04.07.2017 20:46

Macron mit Atomraketen-U-Boot auf Tauchfahrt

Als Oberbefehlshaber der französischen Armee hat Präsident Emmanuel Macron auch das Kommando über die französischen Atomwaffen. Nun hat er eins der Atomraketen-U-Boote seines Landes besucht. Der Staatschef wurde am Dienstag per Helikopter an Bord des U-Boots "Le Terrible" (Der Schreckliche) gebracht.

Der Abstecher war Teil eines Besuchs der Basis der strategischen U-Boot-Streitkräfte auf der Landzunge Ile Longue in der Nähe von Brest in der Bretagne.

Macron verbrachte laut dem im Voraus verbreiteten Programm mehrere Stunden an Bord, dabei waren auch eine Tauchfahrt und die Simulation eines Raketenstarts vorgesehen.

Frankreich verfügt über vier U-Boote mit Atomraketen. Seit 1972 ist stets eins dieser Boote auf See, um die nukleare Schlagfähigkeit des Landes zu garantieren.

Frankreich gibt in diesem Jahr 3,9 Milliarden Euro für seine Atom-Streitkräfte aus - zwölf Prozent des Verteidigungsetats. Macron hat als Präsident das Oberkommando über die französischen Streitkräfte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden