Sa, 16. Dezember 2017

Fiskalrat warnt:

04.07.2017 12:53

Pflegekosten fallen höher aus als budgetiert

Überalterung der Bevölkerung, weniger Angehörige, die Pflegefälle zu Hause betreuen wollen - die Pflegekosten werden aus diesen Gründen in den nächsten Jahren wohl höher ausfallen, als sie budgetiert wurden. Der Fiskalrat geht im schlimmsten Fall von Mehrkosten bis zu 685 Millionen Euro bis 2021 aus. Im besten Szenario, das das Gremium durchgerechnet hat, wird mit Mehrkosten von "nur" acht Millionen Euro gerechnet.

Der Fiskalrat warnt, dass ohne Gegenmaßnahmen der Kostenzuwachs im Pflegebereich über den Werten des sogenannten Kostendämpfungspfads liegen könnte. Der Finanzausgleich für die Jahre 2017 bis 2021 erlaubt den Ländern und Gemeinden einen Anstieg der Bruttoausgaben von 3,6 Milliarden Euro 2016 auf 4,5 Milliarden Euro 2021. Laut Fiskalrat steigen die Pflegekosten aber auf bis zu 5,2 Milliarden Euro.

2015 lagen die gesamtstaatlichen Nettoausgaben für Altenpflege - private Beiträge sind da schon abgezogen - bei 4,3 Milliarden Euro oder 1,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Der Fiskalrat geht davon aus, dass sie 2030 zwischen 1,4 und 1,9 Prozent und 2060 zwischen 1,9 und 3,6 Prozent des BIP liegen werden. Das durchschnittliche jährliche Wachstum der Pflegekosten liegt demnach - abhängig vom Szenario - zwischen 4,4 und 6,2 Prozent bis 2030.

Der steigende Bedarf an Pflege hängt in erster Linie von der Demografie ab. 2015 waren fünf Prozent der Bevölkerung über 80 Jahre alt - jene Altersgruppe, die am häufigsten gepflegt werden muss. Bis zum Jahr 2030 wird der Anteil der über 80-Jährigen auf 6,6 Prozent, bis 2060 auf elf Prozent steigen.

Einfluss auf die Kostenentwicklung haben laut Fiskalrat auch die Morbidität, also wie viel Prozent der Bevölkerung krank sind, und wie teuer die Pflegedienstleistung in Zukunft sein wird. Dazu kommt, dass immer weniger Menschen zu Hause von Angehörigen gepflegt werden. Die Autoren der Studie haben diesen Trend zur formellen Pflege anhand der steigenden Frauenerwerbsquote und der Zunahme von Einpersonenhaushalten bemessen und sind zum Ergebnis gekommen, dass professionelle häusliche Pflege und institutionelle Pflege- und Betreuungsleistungen an Bedeutung gewinnen werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden