Mi, 13. Dezember 2017

Lkw verlor Ladung

04.07.2017 14:11

Tausende Hühner sorgten auf A1 für Verkehrschaos

Tausende Hühner sind nach einem Unfall mit einem Geflügeltransporter Dienstag früh auf der Westautobahn (A1) zwischen Asten und Enns umhergelaufen und mussten wieder eingefangen werden. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Wien stundenlang gesperrt. Wegen der vielen Schaulustigen kam es aber auch in Richtung Salzburg zu einem kilometerlangen Stau. Unfallursache dürfte Sekundenschlaf gewesen sein.

Der Lenker des Geflügeltransporters, ein 52-Jähriger aus Amstetten in Niederösterreich, kam kurz vor 5 Uhr im Gemeindegebiet von St. Florian im Bezirk Linz-Land rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Brückenpfeiler. Er dürfte hinter dem Lenkrad eingenickt sein, berichtete die oberösterreichische Polizei. Der Lenker blieb unverletzt, ein Alkotest verlief negativ.

Unzählige Transportboxen auf Fahrbahn geschleudert
Bei dem Unfall wurde das Fahrzeug teilweise aufgerissen, unzählige Transportboxen mit Hühnern wurden auf die Fahrbahn geschleudert. Einige Vögel überlebten den Unfall nicht oder wurden verletzt. Tausende Tiere liefen planlos über die Autobahn, die Einsatzkräfte hatten stundenlang alle Hände voll zu tun, um das aufgeregte Federvieh wieder einzufangen. Die Transportbehälter lagen auf einer Strecke von 160 Metern verstreut am Asphalt.

Im Frühverkehr Richtung Wien bildete sich innerhalb kürzester Zeit ein Stau, der laut den Asfinag-Verkehrskameras um 6.15 Uhr schon fünf Kilometer weit zurückreichte. Später wurde er sogar noch 14 Kilometer lang. Die Sperre blieb bis in die Vormittagsstunden hinein aufrecht. Erst gegen 10 Uhr konnten wieder alle drei Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden. Der Stau löste sich daraufhin langsam auf. Auch auf den Ausweichstrecken musste man deutlich mehr Zeit einplanen.

Rettungsgasse funktionierte nicht
Die Bergungsmaßnahmen seien zudem behindert worden, weil die Rettungsgasse nicht lückenlos eingehalten wurde, so der ARBÖ unter Berufung auf die Autobahnpolizei. Aber auch in der eigentlich nicht betroffenen Fahrtrichtung Salzburg staute es - hier wegen der vielen Schaulustigen. In beiden Richtungen kam es im Stau immer wieder zu kleineren Auffahrunfällen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).