Di, 16. Jänner 2018

"Aktion 20.000"

03.07.2017 16:18

Neue Jobs für Ältere: Startsschuss fiel im Westen

Auch wenn sich der Arbeitsmarkt erfreulich entwickelt, langzeitarbeitslose Über-50-Jährige haben es nach wie vor schwer. Für sie wurde in der Vorwoche im Parlament nach langem Ringen die "Aktion 20.000" auf Schiene gebracht. Voitsberg und Deutschlandsberg sind die steirische Modellregion.

Gesundheitliche Probleme mit dem Arm, fast zwei Jahre lang kein Job: Werner Riedl hat eine harte Zeit hinter sich. Jetzt geht es wieder aufwärts: Seit Montag werkt der 56-Jährige im Bauhof von Bärnbach und ist somit einer der ersten, der von der "Aktion 20.000" profitiert.

Der Maler wird laut SP-Bürgermeister Bernd Osprian gut benötigt: Rathaus, Schulen, Schlossbad, es stehen viele Renovierungen an. "Ich mache aber alles, was anfällt", sagt Riedl.

Ambitionierte Ziele von der Politik
So funktioniert die "Aktion 20.000": Ältere Langzeitarbeitslose finden bei Vereinen, gemeinnützigen Organisationen und Gemeinden eine Beschäftigung, das reicht von handwerklichen Arbeiten über die Verwaltung bis zu Tätigkeiten im sozialen Bereich. Osprian: "Wir haben noch Bedarf im Bereich Raumpflege und auch in der Schule."

20.000 Arbeitsplätze sollen österreichweit entstehen, in der steirischen Modellregion sind es 220 von 550 Betroffenen (entspricht 40 Prozent) - ein ambitioniertes Ziel. Politisch ist die Aktion vor allem ein SP-Erfolg. Minister Jörg Leichtfried: "Viele Ältere schreiben erfolglos Dutzende Bewerbungen, jetzt haben sie wieder eine Perspektive." Soziallandesrätin Doris Kampus: "Die Menschen werden dort eingesetzt, wo sie am dringendsten benötigt werden. Sie ersetzen dabei aber keine qualifizierten Mitarbeiter."

Daten & Fakten

  • Die "Aktion 20.000" startet jetzt mit Modellregionen. In Voitsberg und Deutschlandsberg laufen die Vorbereitungen beim AMS seit Monaten, es gab Gespräche mit Bürgermeistern und Kunden.
  • Alle anderen Bezirke folgen Anfang 2018. In der Steiermark sollen insgesamt 2500 neue Jobs entstehen.
  • 100 Prozent der Lohn- und Gehaltskosten werden vom Bund übernommen.
  • Die Aktion ist auf zwei Jahre beschränkt, die Arbeitsverhältnisse laufen daher befristet bis Ende Juni 2019.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden