Mi, 24. Jänner 2018

Wieder Betrunkene:

03.07.2017 15:43

Alko-Radlerin stürzte beim Telefonieren

Eine Alko-Mama (32) übersieht mit 1,36 Promille in Ried/I. einen Zug, sie und ihre beiden im Auto mitfahrenden Kinder (6, 10) überleben den Crash leicht verletzt. Einen Tag später stürzte nun eine Alko-Radlerin mit 1,98 Promille in Bad Ischl beim Telefonieren "ins Spital".

"Bei Alkohol-Kontrollen kommt auf neun betrunkene Männer eine Frau", wissen  Verkehrspolizisten. Gerade deshalb lösen die "Ausreißer" Kopfschütteln aus.
So war die Slowenin, die in Ried lebt, nur wenige 100 Meter von daheim entfernt, als sie die Zuggarnitur übersah.

Am Nachmittag Rausch angetrunken

Wo sich die 32-jährige am Nachmittag den 1,36-Promille-Rausch angetrunken hatte und mit ihren Kindern im Auto heimfahren wollte, ist unklar.

Betrunkene Radlerin telefonierte
Ins Zentrum ihrer Heimatstadt wollte jene 21-jährige aus Bad Ischl  am  Mountainbike um 21.30 Uhr am Radweg neben der B 145 fahren und telefonierte, statt die Balance fest zu halten. Am abschüssigen Wegstück stürzte die Radlerin, die 1,98 Promille intus hatte, erlitt schwere Verletzungen.

"Ehrenrettung" für Alkolenker
Die "Ehrenrettung" der Alkolenker übernimmt ein Leondinger (39), der mit 2,46 Promille in seiner Heimatstadt einen Sachschadenunfall verursacht hat.

Markus Schütz, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden