Di, 23. Jänner 2018

"Manorexia"

04.07.2017 06:00

Kritik an bleistiftdünnen männlichen Models

Frauen leiden fünfmal häufiger unter Essstörungen als Männer. Kritiker warnen jetzt aber, dass in Zukunft immer mehr junge Männer von Magersucht betroffen sein könnten, weil sich auf den Laufstegen der Männermodenschauen ein erschreckender Trend zu bleistiftdünnen Malemodels breit gemacht hat.

In Paris fanden dieser Tage wieder die Männer-Fashion-Modeschauen statt. Dabei waren auf dem Laufsteg nicht wie früher muskulöse Kerle zu sehen, sondern magere männliche Models mit eingefallenem Brustkorb, deutlich sichtbaren Rippen und streichholzdünnen Beinen. Besonders die Models bei Rick Owen sahen durchwegs ungesund aus.

Eine Entwicklung, vor der Experten warnen. Schon seit Jahren entwickeln immer mehr Männer ein gestörtes Essverhalten. Wird dieser angeblich moderne "geekige" Männertyp, der nichts von gesunder Ernährung und Fitnessstudios hält, nun auf den Laufstegen und Modefotos zelebriert, könnte es sich zu einer Epidemie ähnlich, wie bei Frauen auswachsen.

Wenigstens die Vereinigung der US-Modedesigner hat jetzt für sich beschlossen, weder männliche noch weibliche Model mehr zu buchen die krankhaft dünn sind.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden