Sa, 21. Oktober 2017

Messer und Benzin:

02.07.2017 20:02

Afghane wollte seine Familie umbringen

Wilde Szenen spielten sich Samstagnacht in einer Asylunterkunft in Grünbach bei Freistadt ab. Ein 37-jähriger Afghane drohte damit, seine gesamte Familie auszulöschen. Offenbar in Tötungsabsicht ging er mit einem Messer auf seine Ehefrau los und fügte ihr mehrere schwere Schnittwunden zu. Der Mann wurde verhaftet, die Frau liegt im Spital.

Der afghanische Asylwerber gilt als äußerst gewalttätig. Er soll seine Ehefrau bereits in der Vergangenheit mehrfach bedroht und körperlich misshandelt haben, weil diese sich von ihm scheiden lassen möchte.

Betretungsverbot

Gegen den 37-Jährigen besteht deshalb auch schon ein Betretungsverbot. Samstagabend, gegen 23.30 Uhr, drang er in die ehemals gemeinsame Familienunterkunft in Grünbach bei Freistadt ein. Mit einem Messer soll er dort sofort seine 29-Jährige Ehefrau attackiert und sie mit der Klinge im Kopfbereich schwer verletzt haben.

Benzinkanister mitgebracht

Der 37-Jährige hatte auch einen Benzinkanister bei sich. Offenbar hegte er den Plan, seine gesamte Familie anzuzünden. Der schwer verletzten vierfachen Mutter gelang es zum Glück allerdings noch, ihren tobenden Ehemann von seinen Tötungsplänen abzubringen.

Hilfe für vier Kinder

Der Afghane ließ sich noch in Asylwerberunterkunft widerstandslos von zu Hilfe gerufenen Polizisten festnehmen. Die 29-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die gemeinsamen Kinder blieben bei dem Angriff unverletzt, sie werden psychologisch betreut.

Jürgen Pachner, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).