Sa, 16. Dezember 2017

"Extravagant" gelebt

02.07.2017 14:05

Ex-Spice-Girl Mel B verprasste 44 Millionen Euro!

Mit den Spice Girls schrieb sie Popgeschichte, jetzt steckt Ex-Spice-Girl Mel B mitten in einem schmutzigen Scheidungskrieg mit ihrem zweiten Ehemann, dem Filmproduzenten Stephen Belafonte. Damit nicht genug, wurde jetzt im Zuge des Rechtsstreits bekannt, dass die 42-jährige Musikerin und TV-Jurorin pleite ist. Die ehemalige "Scary Spice" soll demnach in den vergangenen zehn Jahren die stolze Summe von umgerechnet 44 Millionen Euro verprasst haben.

Auf ihrem Firmenkonto habe die Sängerin nur noch knapp 1000 Euro, kamen die Details zur finanziellen Misere von Mel B vor Gericht ans Tageslicht. Dabei soll das Ex-Spice-Girl vor allem durch ihren Juroren-Job bei "America's Got Talent" bis zu 200.000 Euro im Monat verdienen, wie es in Medienberichten hieß.

Doch aufgrund ihres abgehobenen Lebensstils habe es die Sängerin geschafft, ihr ganzes Geld zu verprassen. "Am Jahresende hatten beide kein Geld mehr übrig, um überhaupt die Steuern zu bezahlen", so die Anwältin der dreifachen Mutter vor Gericht.

Ihr Mann Stephen Belafonte, von dem sie sich scheiden lässt, hatte in den gemeinsamen zehn Jahren angeblich gar kein Geld verdient, er ließ sich von seiner Gattin aushalten. Jetzt fordert er von Mel B Unterhaltszahlungen in der Höhe von mehreren Tausend Dollar im Monat und weitere Einmalzahlungen in der Höhe von rund 300.000 Euro.

Das ist wohl mit ein Grund, warum die Musikerin vor Gericht erklärte, pleite zu sein. Wie es tatsächlich um die Finanzen des Stars steht, ist schwer zu sagen. So handelt es sich bei dem Konto, auf dem Mel B nur noch etwas mehr als 1000 Dollar zur Verfügung hat, um das Konto ihrer britischen Produktionsfirma Moneyspider Productions. Die britische "Daily Mail" listete in diesem Zusammenhang mehrere Firmenbeteiligungen der 42-Jährigen in Verbindung mit den Spice Girls auf.

Allerdings dürften diese Gelder nicht so leicht flüssigzumachen sein. Um ein wenig Geld lockerzumachen, soll Mel B nun die gemeinsame Villa in Los Angeles verkaufen. Diese bringe rund acht Millionen Dollar (rund sieben Millionen Euro) ein, wie Belafontes Anwältin vor Gericht sagte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden