Do, 23. November 2017

Bis 2020

02.07.2017 09:38

Sicherheitspakt: 700 zusätzliche Polizisten für NÖ

Als Reaktion auf die zunehmenden Herausforderungen aufgrund von Extremismus, Migration und Cyberkriminalität erhält Niederösterreich bis 2020 700 zusätzliche Polizeibeamte. Das ist in einem Sicherheitspakt zwischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Innenminister Wolfgang Sobotka (beide ÖVP) am Samstag in St. Pölten besiegelt worden. Neben den zusätzlichen Beamten sollen auch 450 Pensionierungen zur Gänze nachbesetzt werden.

Ebenfalls paktiert: Acht Hubschrauber werden bei der Einsatzzentrale der Eliteeinheit Cobra in Wiener Neustadt stationiert, 200 Verwaltungsjobs aus dem Ministerium "aufs Land" verlegt. Sogenannte Sicherheitszentren in St. Pölten sowie in Wiener Neustadt sollen Polizei- und Asylbehörden ein gemeinsames Dach bieten. Was Sobotka besonders wichtig ist: "Die Zahl der Delikte geht in Niederösterreich zurück, die Aufklärungsquote steigt. Dennoch sinkt das Sicherheitsgefühl der Bürger. Das müssen wir wieder heben."

Ausbau von Polizeiinspektionen und gemeinsames Einsatzleitsystem
Weitere Punkte, die helfen sollen, dieses Ziel zu erreichen: Ausbau von Polizeiinspektionen, Digitalisierung mit Smartphones und Tablets sowie ein gemeinsames Einsatzleitsystem für alle Blaulichtorganisationen.

Sicherheit beginne bei der Präventionsarbeit, verwies Sobotka auch auf die Initiative "Gemeinsam. Sicher": "Wir brauchen eine Gesellschaft vom Wegsehen zum Hinsehen."

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden