Mo, 22. Jänner 2018

Als Minister:

02.07.2017 05:51

Kurz könnte Strugl nach Wien holen

LH Thomas Stelzer hat seine Beförderung schon hinter sich, am ÖVP-Parteitag in Linz wurde er zum Vize von Parteichef Sebastian Kurz gekürt. Somit ist Wirtschaftsreferent Michael Strugl nun quasi Vizevize von Kurz, weil er ja Stellvertreter Stelzers ist.

Es könnte sein, dass Kurz den Paarlauf der beiden landespolitischen Alpha-Löwen beenden wird - siehe unsere Karikatur - indem er Strugl in sein Regierungsteam holt; gesetzt den Fall, die Bundes-ÖVP ist nach dem 15. Oktober noch eine Regierungspartei. Dass Strugl in diesem Fall als Minister nach Wien gehen könnte, ist schon öfter erwogen worden.

Weiteres Indiz am Parteitag
Am Parteitag ist ein weiteres Indiz dafür dazugekommen: Die Statutenreform, die am Samstag beschlossen wurde, werde "nicht die letzte notwendige Veränderung für uns als Volkspartei gewesen sein", so Kurz in Linz. Man kann das als Anspielung auf personelle Änderungen sehen, ein Szenario, in das Strugl gut passen würde.
Eine andere Frage ist, ob das nicht eine Lücke in Oberösterreichs Regierungsteam reißen würde, die kaum zu schließen wäre. Logische Nachfolger im neuen, bedeutenden Standortressort von Strugl drängen sich im Wirtschaftsbund überhaupt nicht auf, zumal auch im Landtag einige Wechsel auf Wirtschaftsbund-Mandaten anstehen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden