Do, 23. November 2017

„Historische Wende“

30.06.2017 19:51

UEFA denkt über Gehaltsobergrenze im Fußball nach

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin kann sich Gehaltsobergrenzen für europäische Klubs vorstellen. Das erklärte der Slowene in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der slowenischen Zeitschrift "Mladina".

"Die reichen Klubs werden nur reicher und die Kluft zwischen ihnen und dem Rest wird immer größer", erklärte Ceferin. Daher müsse man in Zukunft "ernsthaft über die Möglichkeiten nachdenken, die Budgets der Klubs für Spielergehälter zu limitieren", meinte der Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA), die unter anderem die Europacup-Bewerbe Champions League und Europa League veranstaltet.

Derzeit würden viele Klubs Spieler kaufen, die sie nicht brauchen, meinte Ceferin. "Die Einführung einer Gehaltsobergrenze würde die Klubs dazu zwingen, rationaler zu sein. Es ist ein großer Kampf, aber diesen zu gewinnen, würde meiner Meinung nach eine historische Wende sein." Zu einem möglichen Zeithorizont gab es keine Angaben.

Die UEFA hatte 2012 das Financial Fair Play (FFP) eingeführt, um Vereine davon abzuhalten, über ihre Umsätze hinaus Geld auszugeben. Drei Jahre später weichte der Kontinentalverband seine Regeln aber auf, um Investitionen in den europäischen Fußball künftig nicht zu verhindern.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden