Di, 12. Dezember 2017

Politiker bedroht:

30.06.2017 14:39

Mutter und Tochter als „Staatsfeinde“

Cobra-Beamte rückten an, um zwei Frauen im Bezirk Krems zu verhaften. Die 43-Jährige und ihre Mutter (79) hatten Lokalpolitiker bedroht, weil sie offenbar keine Abgaben zahlen wollten. Obwohl bereits Anklage gegen sie erhoben worden war, setzten sie die Erpressungsversuche fort. Jetzt sitzen die beiden hinter Gittern.

Sogenannte Staatsfeinde erkennen die Republik nicht an, ebenso Anordnungen von Behörden. Die beiden Frauen aus dem Bezirk Krems versuchten daher, eine Bürgermeisterin und den Obmann eines Gemeindeverbandes dazu zu zwingen, bei ihnen keine Abgaben einzuheben. "Dazu drohten sie den Betroffenen mit der Eintragung in internationale Schuldenregister", berichten Ermittler. Auch Beamte von Gericht und Bezirkshauptmannschaft erhielten Drohschreiben. Trotz bereits fixer Anklage stellten Mutter und Tochter diese Erpressungsversuche nicht ein - Haftbefehl. Diesen vollstreckte die Spezialeinheit Cobra, da die 43-Jährige eine Schrotflinte besitzt.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden