Mo, 11. Dezember 2017

Zusammen mit NASA

30.06.2017 14:01

Ehrgeizige Pläne: Japan will bis 2030 zum Mond

Auch Japan will den Mond erobern. Wie die Raumfahrtbehörde des Landes mitteilte, soll das Ziel etwa im Jahr 2030 erreicht werden. Es ist das erste Mal, dass Japan damit kundtut, einen Astronauten weiter als zur Internationalen Raumstation ISS ins All zu schicken.

Japan will sich an der NASA-geführten Mission beteiligen, ab 2025 eine Raumstation in der Mondumlaufbahn zu bauen - als Zwischenstation auf dem Weg zum Fernziel Mars. Tokio möchte sich über die Beteiligung ein Sprungbrett zum Mond sichern, wie eine Sprecherin der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA sagte.

Zuletzt hatten bereits China und Indien, die regionalen Hauptkonkurrenten Japans, mit ambitionierten Raumfahrtprogrammen und Missionen von sich Reden gemacht. So war im November Chinas Raumfähre "Shenzhou-11" mit zwei Astronauten zur Erde zurückgekehrt, nach der bisher längsten Allmission chinesischer Astronauten. Zudem will Peking gegen Ende des Jahrzehntes einen Mars-Rover zum Roten Planeten schicken.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden