So, 17. Dezember 2017

Trump trifft Putin

30.06.2017 13:57

Die mächtigsten Männer bei der mächtigsten Frau

Den Segen des Papstes hat Angela Merkel schon: Franziskus hat ihr Rückendeckung für ihr G20-Abenteuer gegeben. Die kann die Kanzlerin gut gebrauchen. Denn der Gipfel bietet ihr Chancen, aber noch mehr Risiken. Und er kann Nebenwirkungen haben.

Am 7. und 8. Juli ist Merkel Gastgeberin der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte aller Kontinente. Sie berät mit ihnen über Klimaschutz, Wirtschaftsentwicklung, Terrorismus- und Krisenkekämpfung - also über alle größeren Probleme dieser Welt.

Fährt Trump auch diesen Gipfel an die Wand?
US-Präsident Donald Trump, der russische Präsident Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jinping - die mächtigsten Männer der Welt werden in Hamburg bei der mächtigsten Frau der Welt am Tisch sitzen. Die "Gruppe der 20" steht für 64% der Weltbevölkerung und 80% der weltweiten Wirtschaftsleistung.

Und das sind die vier größten Risiken dieses Super-Gipfels in der aus den Fugen geratenen Welt:

WLADIMIR PUTIN: Seitdem der russische Präsident wegen der Krim-Annexion aus dem G8-Gipfelformat geworfen wurde, sind die G20-Gipfel die einzigen Konferenzen, bei denen er auf den Westen trifft. Diesmal werden sich alle Augen auf seine erste Begegnung mit Trump richten. Von der US-Affäre um russischen Einfluss auf die Präsidentschaftswahl bis zur Diskussion um neue Sanktionen hat sich einiges angestaut zwischen den beiden. Die Begegnung hat das Potenzial, den eigentlichen Gipfel in den Schatten zu stellen.

RECEP ERDOGAN: Die deutsch-türkischen Beziehungen bewegen sich seit Monaten von Tiefpunkt zu Tiefpunkt. Die jüngste Episode in dem Drama ist das deutsche Verbot für eine Erdogan-Großveranstaltung am Rande des G20-Gipfels vor seinen Landsleuten. In dieser Situation käme der türkische Präsident zum ersten Mal seit seinem Sieg beim Verfassungsreferendum im April nach Deutschland. Aber vielleicht sagt der unberechenbare Staatschef seine Teilnahme am Gipfel ab, um Gastgeberin Merkel die Suppe zu versalzen.

Die deutsche Regierung hat Erdogans Nazi-Vergleiche und den erzwungenen Abzug deutscher Soldaten aus der Türkei nicht vergessen. Die deutsche Luftwaffe war dort im NATO-Einsatz gegen den IS.

KRAWALLE: Das vielleicht größte Risiko wird vor den Toren des dann streng abgeriegelten Gipfelgeländes der Hamburger Messe lauern. Die Behörden rechnen damit, dass neben vielen Tausend friedlichen Demonstranten auch bis zu 8000 gewaltbereite aus dem In- und Ausland anreisen werden.

Krawalle könnten das Gipfelgeschehen überschatten, wie es in der Vergangenheit schon häufig der Fall war. Eine linksradikale Demonstration am Tag vor dem Spitzentreffen steht unter dem Motto "G20 - Welcome to hell" - "Willkommen in der Hölle".

Und welche Nebenwirkungen sind für Merkel zu erwarten? Zweieinhalb Monate nach dem Gipfel findet die Bundestagswahl statt. Der Wahlkampf hat längst begonnen, und auch wenn Merkel in Hamburg als Kanzlerin und nicht als CDU-Kanzlerkandidatin auftritt - sie wird von den Wählern auch als Letztere wahrgenommen werden. Ein Gipfelerfolg könnte ihr Punktgewinne bringen, ein Scheitern Verluste - auch wenn die Wahl sicher nicht in Hamburg entschieden wird.

Hamburg wird zur Festung mit 20.000 Polizisten
Wenn die Mächtigen der Welt sich beim G20-Gipfel versammeln, ist es vorbei mit der Sommer-Idylle in Hamburg. Es gilt die höchste Sicherheitsstufe: dröhnende Hubschrauber, gesperrte Straßen und Ausweiskontrollen: Die immensen Sicherheitsmaßnahmen während des G20-Gipfels Anfang Juli versetzen die Hamburger Innenstadt für mehrere Tage in einen Ausnahmezustand. Um diese Veranstaltungsorte werden Sicherheitszonen eingerichtet.

Knapp 20.000 Polizeibeamte sichern nach Angaben der Polizeigewerkschaft das Gipfeltreffen. "Die Messehallen werden eine Festung sein", sagt deren Vorsitzender Lenders.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden