How to squinch:

Neuer Selfie-Trend auf Instagram

Erinnert ihr euch noch an die vielen Duckface-Fotos? Damit ist jetzt hoffentlich Schluss! Nun gibt es nämlich einen neuen Selfie-Trend: Squinching. Mit dieser Pose könnt ihr euch schön mogeln wie Emma Stone, Cara Delevigne und Co.

Gestartet hat den Trend Peter Hurley, ein New Yorker Fotograf, der sich darauf spezialisiert hat Menschen besser aussehen zu lassen, als sie es tatsächlich sind und das alles ohne technische Hilfsmitteln wie Photoshop und Co. Wie? Durch Squinching. Die Augen leicht zukneifen, als wäre man gerade aus dem Bett gestiegen, nur statt verschlafen, sollte man sexy und verrucht aussehen.

In seinem 15-Minütigem Tutorial erklärt er ganz genau, wie man diesen perfekten Blick hinbekommt. Es kommt nämlich vor allem auf den Kiefer und die Kinnpartie an, auch, wenn die Augen im Fokus stehen.

1. Zuerst solltet ihr den Abstand zwischen dem unteren Augenlid und der Pupille verringern, indem ihr das palpebrale Ligament, das entlang der Unterseite des Auges läuft, hochzieht. Grundsätzlich einfach ein bisschen die Augen zukneifen und dabei leicht schielen.

2. Nun solltet ihr das obere Lid leicht schließen. Wieder hilft es sich vorzustellen, dass ihr die Augen zukneift, aber nur ganz leicht.

3. Pose zum blendenden Effekt.

Was sagt ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Márcia Neves
Márcia Neves
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr