Mo, 18. Dezember 2017

Bei Präsidentschaft

30.06.2017 11:53

Estland will Datenfreizügigkeit als EU-Grundrecht

Der künftige estnische Ratsvorsitzende Premier Jüri Ratas wünscht sich die "Freizügigkeit der Daten" als "fünfte EU-Grundfreiheit". Einen Tag vor Beginn des halbjährlichen Vorsitzes seines Landes sagte Ratas in Tallin, der digitale Binnenmarkt würde 400 Milliarden Euro für die Wirtschaft beitragen und tausende Arbeitsplätze schaffen können.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wandte scherzhaft ein, dass er "immer noch kein Handy, immer noch kein Smartphone" habe. "Also ich könnte deshalb sicher nicht Premier in Estland werden, das wäre völlig ausgeschlossen. Jüri weiß das, daher hat er mir eine Postkarte geschickt, um mich nach Tallinn einzuladen. Aber selbst wenn ich kein Techniker bin, weiß ich, dass die Zukunft digital ist", so Juncker. Das "Digitale steckt in der DNA Ihres Landes, und es muss Teil der europäischen DNA werden".

Juncker warnt vor Risiken im Cyberspace
Gleichzeitig verwies Juncker auf die Risiken bei der Cyber-Sicherheit. Bis 2020 werde es 50 Milliarden angeschlossene Geräte geben. "Erst letzes Jahr hatten wir 4000 Angriffe pro Tag, das ist eine Zunahme um 300 Prozent gegenüber dem Jahr davor". Es gehe darum, Europa zu einem sicheren Ort für die Menschen zu machen. Dabei verwies Juncker auch auf das Ein- und Ausreisesystem und bedauerte, dass sich die Reform des gemeinsamen Asylsystems "schon zu lange hinzieht".

Ratas bezeichnete als Ziel des estnischen Vorsitzes, Europa "vereinter und stärker zu gestalten". Er wolle ein "angemessenes Gleichgewicht zwischen verschiedenen Interessen" finden und für alle Europäer greifbare Ergebnisse erzielen. Für Estland sei es ein historischer Moment, weil erstmals das kleine Land den EU-Ratsvorsitz innehaben werde. Juncker unterstützte Ratas und sagte, "als früherer Ministerpräsident eines kleinen Landes (Luxemburg, Anm.) versichere ich Ihnen, dass die Präsidentschaften der kleineren Mitgliedsländer immer die erfolgreichsten sind".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden