Do, 14. Dezember 2017

Unter Drogeneinfluss

30.06.2017 11:18

Räuber (18) feuert mit Stahlkugeln auf Teenager

Ein 18-Jähriger aus Graz hat am Donnerstagnachmittag im steirischen Fernitz zwei Schüler im Alter von 15 und 17 Jahren mit einer CO2-Pistole bedroht und beraubt. Auf der Flucht gab er noch einen Schuss in Richtung der beiden Jugendlichen ab. Im Zuge einer Fahndung wurde der 18-Jährige festgenommen. Er stand offenbar unter Drogeneinfluss.

Die beiden Schüler, beide aus dem Bezirk Graz-Umgebung, waren in Fernitz am Erzherzog-Johann-Platz auf einer Bank in einem Buswartehäuschen gesessen. Plötzlich kam ein Bursch auf die beiden zu, bedrohte sie mit einer CO2-Pistole und raubte dem 17-Jährigen Bargeld und ein Handy. Dann rannte er weg und schoss mit der Pistole in die Richtung der beiden Opfer. Dabei wurde aber niemand verletzt.

Waffenverbot ausgesprochen
Der 17-Jährige verständigte mit dem Handy des Jüngeren die Polizei. Der 18-Jährige wurde bei einer groß angelegten Fahndung in der Nähe erwischt und ließ sich widerstandslos festgenommen. Die mit Stahlkugeln geladene Waffe wurde sichergestellt, gegen den Räuber wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Bei seiner Einvernahme verweigerte er jegliche Aussage. Ein Drogenschnelltest verlief positiv, weshalb er zusätzlich nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt wurde. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden