Fr, 15. Dezember 2017

Erfolg in Mossul

29.06.2017 19:32

Iraks Premier verkündet Ende des IS-"Kalifats"

Mit der Rückeroberung der symbolträchtigen Großen Moschee von Mossul ist für die irakische Regierung der Untergang des IS-"Kalifats" besiegelt worden. "Wir sehen das Ende des falschen Staats von Daesch (die arabische Bezeichnung für den IS, Anm.), die Befreiung von Mossul beweist das", twitterte Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Donnerstag.

Zuvor hatten irakische Spezialkräfte die Ruinen der kürzlich zerstörten Moschee nach eigenen Angaben unter ihre Kontrolle gebracht. Die Dschihadisten hatten vergangene Woche das berühmte schiefe Minarett al-Hadba (Bild unten) gesprengt - offenbar um zu verhindern, dass die irakische Armee darauf ihre Flagge hisst. Das Militär wertete das als Eingeständnis der Niederlage der IS-Miliz.

Moschee von symbolischer Bedeutung für IS
Der IS hatte vor genau drei Jahren in einer Audiobotschaft die Errichtung eines "Islamischen Kalifats" in Syrien und im Irak verkündet. Die Al-Nuri-Moschee ist von hoher symbolischer Bedeutung, da IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi dort im Juli 2014 kurz nach der Eroberung von Mossul die Einwohner bei einer Freitagspredigt aufgerufen hatte, ihm Gehorsam zu leisten.

"Wir werden Daesch weiter bekämpfen, bis der Letzte von ihnen getötet oder zur Rechenschaft gezogen wurde", so Abadi in einem weiteren Tweet.

Die Extremisten sind in Mossul auf wenige Viertel der Altstadt zurückgedrängt worden, kontrollieren aber im Umland der Stadt sowie in anderen Regionen im Irak noch einige Gebiete.

Dschihadisten auch in Hochburg Rakka unter Druck
Auch in ihrer syrischen Hochburg Rakka stehen die Dschihadisten massiv unter Druck. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, schnitten die Syrischen Demokratischen Kräfte am Donnerstag die letzte Fluchtroute für die IS-Kämpfer aus der belagerten Stadt ab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden