Di, 24. Oktober 2017

Leiche in Garage

29.06.2017 13:17

Mordverdächtige verkaufte Auto des Opfers (73)

Lange gefackelt hat die wegen Mordes unter Hauptverdacht stehende Frau nach dem Tod eines 73-Jährigen in Mattsee im Salzburger Flachgau nicht: So hat die Bekannte des Toten inzwischen das Auto des Mannes verkauft. "Sie dürfte noch zahlreiche weitere männliche Bekanntschaften gehabt haben", sagte Polizeisprecherin Eva Wenzl am Donnerstag. Die Frau wurde am Mittwoch stundenlang einvernommen.

Die in Berlin geborene 60-Jährige - die Polizei hat am Donnerstag die ursprüngliche Altersangabe von 59 Jahren korrigiert - dürfte den pensionierten Handwerker schon seit einem längeren Zeitraum gekannt und auch eine sexuelle Beziehung zu ihm gehabt haben. Nähere Angaben über Art und Dauer der Beziehung machte sie aber nicht.

Tatverdächtige hatte mehrere Männerbekanntschaften
Wie die Leiche danach in den Müllcontainer in der Garage des Hauses kam, wo sie die Polizei am Dienstag stark verwest in Kunststoffplanen und -säcken sowie einem Leintuch eingewickelt entdeckte, bleibt vorerst ein Rätsel. Neue Erkenntnisse brachte hingegen eine erste Auswertung der elektronischen Geräte der Tatverdächtigen. So zeigte sich, dass sie noch eine ganze Reihe weiterer Männerbekanntschaften pflegte, so die Polizeisprecherin gegenüber der APA. Unklar ist aber noch, wo die Frau zuletzt ihren Wohnsitz hatte.

Aus kriminaltaktischen Gründen wollten die Ermittler noch keine genaueren Angaben über die Art der Gegenstände machen, die die Beschuldigte laut Zeugen in letzter Zeit aus dem Haus des 73-Jährigen getragen haben soll. Fest steht laut der Sprecherin aber, dass die Deutsche das Auto des Mattseers inzwischen via E-Bay um mehrere Tausend Euro verkauft hatte. Da der genaue Todeszeitpunkt des Mannes - vermutlich Anfang Juni - nicht bekannt ist, kann die Polizei nur vermuten, dass dies nach dem Ableben des Handwerkers erfolgt ist. Den Verkauf hat die 60-Jährige auch zugegeben.

Die Obduktion hat aufgrund der starken Verwesung der Leiche keine Klarheit mehr über die Todesursache gebracht. Mehr Aufschlüsse sollen toxikologische Untersuchungen bringen, die Ergebnisse dazu stehen aber noch aus.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).