So, 17. Dezember 2017

Flug-Defibrillator

29.06.2017 10:35

Drohnen sind viermal schneller als die Rettung

Versuche in Schweden attestieren Drohnen enormes Potenzial in der Notfallmedizin. Mit einem Defibrillator ausgestattet, könnten die unbemannten Flieger jedes Jahr Tausende Leben retten, ist man nach dem Versuch überzeugt. Doch einige Hürden bleiben.

300.000 Europäer sterben jedes Jahr durch einen Herzstillstand. Ein Defibrillator, der das Herz des Patienten mit einem Elektroschock stimuliert, ist oft ihre einzige Rettung. Doch die Zeitspanne, die zwischen dem Herzstillstand und dem Elektroschock vergeht, ist kritisch: Jede Minute, die vergeht, senkt die Überlebenschance um zehn Prozent - und ein Rettungswagen mit Defibrillator an Bord braucht eine Weile, bis er beim Patienten ist.

Geht es nach dem schwedischen Karolinska-Forschungsinstitut, könnten Drohnen eine probate Lösung für dieses Problem sein. Die Wissenschaftler haben getestet, wie schnell eine Drohne im Notfall beim Patienten sein kann und es mit der Anfahrt einer Ambulanz verglichen. Das in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlichte Resultat: Die Drohne ist viermal schneller am Einsatzort als eine - womöglich vom Verkehr gebremste - Rettung.

Drohnen brillieren in entlegenen Gegenden
Insbesondere in entlegenen Gebieten seien die unbemannten Flieger potenzielle Lebensretter für Menschen, die einen Herzstillstand erleiden. Bei den Tests in Schweden habe man geschafft, die Drohne nur drei Sekunden nach einem Notruf in die Luft zu schicken, den zehn Kilometer entfernten Einsatzort erreichte sie binnen fünf Minuten. Zum Vergleich: Eine Rettung hätte 16 Minuten länger gebraucht, bis sie am Einsatzort gewesen wäre.

"In Gegenden, in denen es bis zu 30 Minuten dauert, bis die Rettung da ist, sind die Chancen winzig, einen Herzstillstand zu überleben", sagt Forscher Andreas Claesson. Wird ein Patient in den ersten drei bis fünf Minuten defibrilliert, steige die Überlebensrate auf 70 Prozent. Ein Netz aus Defibrillator-Drohnen würde die Chancen also drastisch steigern. Eine Hürde bleibt: Rechtlich dürfen Drohnen in vielen Ländern Europas derzeit nur in Sichtweite betrieben werden. Für den Versuch in Schweden hat die Regierung deshalb extra eine Ausnahme gemacht und gestattet, dass die Drohnen auch außer Sicht fliegen durften.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden