Mo, 11. Dezember 2017

Erbitterter Streit

29.06.2017 09:43

Berlusconi-Konzern klagt erneut gegen Vivendi

Die italienische TV-Gesellschaft Mediaset im Besitz von Ex-Premier Silvio Berlusconi ist weiterhin mit dem französischen Medienkonzern Vivendi auf Kriegsfuß. Mediaset reichte gegen Vivendi eine weitere Klage ein, berichtete Mediaset-Verwaltungsratspräsident Fedele Confalonieri laut Medienangaben.

Der Vorwurf lautet auf Vertragsbruch, unloyale Konkurrenz und Verletzung des Gesetzes zum Medienpluralismus. Das gescheiterte Abkommen zur schon vereinbarten Übernahme des zu Mediaset gehörenden Pay-TV-Senders Premium im vergangenen Jahr habe der Berlusconi-Gesellschaft schwer geschadet, so Confalonieri. "Das Abkommen mit Vivendi, das zu unserem Wachstum hätte beitragen können, ist zu einer starken Hürde für unsere Entwicklung geworden", so der Verwaltungsratspräsident.

Das an der Mailänder Börse notierte Mediaset-Unternehmen hatte bereits eine Entschädigung in Höhe von 570 Millionen Euro für die Verzögerung bei der im April 2016 abgeschlossenen Vereinbarung für den Premium-Verkauf gefordert. Vivendi hatte Mediaset auf Verleumdung verklagt.

Seit Monaten tobt eine offene Schlacht zwischen Berlusconi und Vivendi-Chef Vincent Bollore. Eigentlich wollten die Unternehmen eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten schaffen. Italienische Medien hatten von einem "europäischen Netflix" gesprochen. Doch der Deal scheiterte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden