Sa, 16. Dezember 2017

Nach Epidemie

29.06.2017 09:11

Europol-Chef befürchtet noch härtere Cyberattacken

Nach der weltweiten Cyber-Attacke hat der Chef der Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne kritisiert. "Viele internationale Konzerne haben ihre Computersysteme noch nicht einmal grundlegend gesichert." Er rechnet künftig mit noch aggressiveren weltweiten Hackerattacken auf Firmen: "Das könnte jederzeit wieder passieren. Und auch noch schlimmer als bisher."

Der Europol-Chef hob hervor, schon der Angriff mit der Schadsoftware "WannaCry" vor sechs Wochen sei ein Beispiel dafür gewesen, wie Konzerne digital erpresst wurden. Dies sei durchaus vermeidbar gewesen. "'WannaCry' war kein High-Tech-Angriff", sagte Wainwright der "NOZ". Unternehmen müssten nun dringend nachrüsten. "Die Attacken sind eine Warnung für alle Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre Hausaufgaben zu machen", mahnte der Europol-Chef.

Der Europol-Chef äußerte sich unmittelbar vor der jüngsten Cyberattacke auf Konzerne in aller Welt. Zu dem aktuellen Cyberangriff wollte er demnach keine Stellung nehmen.

Trojaner breitete sich von der Ukraine aus
Am Dienstag hatte eine Cyber-Attacke begonnen, die sich zuerst in Unternehmen und Einrichtungen in der Ukraine und Russland bemerkbar machte. Der Angriff weitete sich auch auf Westeuropa, Nordamerika und Asien aus. Auch deutsche Unternehmen waren betroffen, wie das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mitteilte. Die offenbar neuartige Schadsoftware nutzt die gleiche Schwachstelle auf Microsoft-Rechnern aus wie zuvor "WannaCry".

Die neue Schadsoftware verschlüsselt Daten auf infizierten Rechnern vorwiegend von Unternehmen und fordert deren Nutzer auf, innerhalb von drei Tagen 300 Dollar (275 Euro) in der Internet-Währung Bitcoin zu überweisen, um diese Daten wieder freizukaufen. Ansonsten würden sie gelöscht. Behörden und Unternehmensberatungen warnen davor, auf die Erpressung einzugehen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden