Mo, 20. November 2017

Erneut harte Kritik

29.06.2017 09:42

Abstimmen: War Rettungsgasse schon immer sinnlos?

Auch fünf Jahre nach Einführung hat sich an der Situation nichts geändert: Wird im Fall eines Staus eine Rettungsgasse gebildet, gibt es leider immer einige Autofahrer, die diese illegal befahren oder sich so platzieren, dass sie ein Befahren der Spur durch die Einsatzkräfte behindern.

Schon vor zweieinhalb Jahren stellte der Rechnungshof fest, dass die Rettungsgasse teuer und nicht effektiv ist.

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) hat zu diesem Phänomen Zahlen ausgehoben - bei mehr als jedem zweiten Einsatz ist die Behinderung in der Rettungsgasse so groß, dass es sogar zu einem Stillstand der Einsatzfahrzeuge kommt, berichtet der "Kurier". Dem KFV gelang es als Befürworter der Kampagne nicht, zu belegen, dass die Rettungsgasse die Einsatzkräfte schneller an ihr Ziel bringt.

"Die Rettungsgasse hat bei uns noch nie funktioniert"
Auch bei der Feuerwehr ist man überzeugt, dass die Rettungsgasse in ihrer derzeitigen Form wenig Verbesserung im Vergleich mit dem Pannenstreifen bringt. "Die Rettungsgasse hat bei uns noch nie funktioniert", sagte Bezirksfeuerwehrkommandant Helmut Födermayr gegenüber der Zeitung. In Deutschland, wo jeder zweite Autofahrer nicht weiß, wie die Rettungsgasse funktioniert, werden höhere Strafen gefordert. In Österreich wurde schon vor Jahren über eine Videoüberwachung auf Autobahnen diskutiert, um das Problem in den Griff zu bekommen - fraglich ist jedoch, ob es Verunglückten in einem Notfall wirklich etwas bringt, wenn Rettungsgassen-Sünder zwar gestraft werden können, aber die Einsatzkräfte dennoch wertvolle Zeit kosten.

Im Ministerium lag schon Jahre vor der Einführung ein Papier vor, das die Sinnhaftigkeit der Rettungsgasse anzweifelte. Eine Umfrage unter ÄRBÖ-Pannenfahrern ergab, dass diese kein einziges Mal am Pannenstreifen mit Behinderungen konfrontiert waren. Trotzdem wurden mehrere Millionen Euro in Evaluierung und in eine Werbekampagne gesteckt. Die Grüne Gabriela Moser bezeichnete das Projekt als "Honorar-Produktionsmaschine für parteinahe Agenturen".

Zeitersparnis von vier Minuten nur Gerücht
Die kolportierten vier Minuten Zeitersparnis wurden übrigens nicht durch Studien ermittelt, sondern seien in einem Geplänkel zwischen deutschen und österreichischen Rotkreuzmitarbeitern entstanden, so der "Kurier".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden