Do, 23. November 2017

„Gleis-Affäre“

28.06.2017 18:40

Entlassene Lehrerin muss wieder angestellt werden

Ein Jahr, nachdem vier Lehrerinnen einer Volksschule in Wien-Döbling 83 Kinder über einen geschlossenen Bahnübergang im niederösterreichischen Leobendorf gebracht hatten, gibt es nun das erste nicht rechtskräftige Urteil des Arbeitsgerichtes. Dieses entschied im Sinne einer 42-jährigen Lehrerin: Die Frau muss demnach wieder angestellt werden.

Wie der "Kurier" berichtet, habe die Frau ihr Möglichstes getan, um die Kinder aus der Gefahrensituation zu bringen.

Der Vorfall hatte sich am 28. Juni 2016 ereignet. Nach einem Ausflug auf die Burg Kreuzenstein wollte die Gruppe noch unbedingt einen Zug erreichen. Dieser stand bereits in der Haltestelle.

Die Schranken, die die Gruppe queren musste, waren schon geschlossen. Dennoch schlüpften Schüler, Lehrer und Begleitpersonen darunter durch. Nur wenig später fuhr ein Eilzug durch die Haltestelle. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und die Polizei informiert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden