Mi, 22. November 2017

Urteil in Salzburg

28.06.2017 16:47

Mann wollte Nebenbuhler töten lassen: 6 Jahre Haft

Weil ein 46-jähriger Salzburger den Nebenbuhler seiner Frau zuerst zusammenschlagen und dann gar umbringen lassen wollte, ist er am Mittwoch wegen versuchter Anstiftung zur schweren Körperverletzung und wegen versuchter Anstiftung zum Mord zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der bisher unbescholtene Mann zeigte sich voll geständig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Ja, ich bin schuldig", antwortete Roland S. (46) der Richterin. Er habe den Auftrag zum Töten mehrmals erteilt, gab er beim Prozess im Landesgericht Salzburg zu. Das Opfer war sein früherer bester Freund, der mit seiner Ex-Frau eine Beziehung angefangen hatte. "Es tut mir leid. Zum Glück ist nichts passiert."

Die Beziehungskrise im Frühjahr 2015 war der Auslöser einer "emotionalen Achterbahnfahrt", wie es Verteidiger Kurt Jelinek formulierte. Nach 13 Jahren Ehe, aus der Zwillinge hervorgingen, folgte die Trennung. Seine Frau hatte sich seinem besten Freund angenähert, das wusste er. Im April 2016 dann die Scheidung - schon vorher "hat sich der Hass aufgestaut", so Roland S.

Auftragsschläger starb bei Unfall
Aus Eifersucht und Demütigung wurden Wut und Zorn: Der Salzburger fand Kontakt zu einem Tschetschenen und einem Albaner. Für 20.000 Euro sollte der Nebenbuhler zusammengeschlagen werden. Der Auftrag: "Arme und Beine brechen." Doch der angeheuerte Schläger starb kurz darauf bei einem Verkehrsunfall. S. und seine Ex kamen sich danach wieder näher.

Nach einem gemeinsamen Urlaub kriselte es aber erneut. Aus Zorn wurde Hass, von da an forderte S. den Tod des Nebenbuhlers: "Er muss weg." Auf Nachfrage von Richterin Bettina Maxones-Kurkowski, was er damit meinte, sagte der Mechanikermeister: "Ja, dass er getötet wird." Doch der vermeintliche Auftragsmörder verpfiff ihn. Am 18. Oktober spielte ein verdeckter Fahnder den Killer, S. wurde festgenommen.

Außerordentliche Strafmilderung
Der 46-Jährige wurde von den Geschworenen zwar für schuldig befunden, erhielt aber eine außerordentliche Strafmilderung. Der Strafrahmen betrug in diesem Fall zehn bis 20 Jahre oder lebenslang. S. wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab, der Angeklagte nahm nach Rücksprache mit seinen Verteidigern das Urteil an. Die außerordentliche Strafmilderung basierte auf den überwiegenden Milderungsgründen und der günstigen sozialen Zukunftsprognose des Mannes.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden