Mi, 13. Dezember 2017

Halter gesucht

28.06.2017 10:23

Königspython bei Stockerau ausgesetzt

Er gilt als der Schlangenbeschwörer unter den Feuerwehr-Leuten! Floriani-Jünger Dominik Seiverth (25) von der Freiwilligen Feuerwehr Stockerau übergab am Montagabend den 1,2 Meter großen Königspython der Tierrettung Klosterneuburg in Niederösterreich.

Wie berichtet war die exotische Würgeschlange am Sonntag auf einem Wanderweg in der Donau-Au bei Stockerau von einem Morgensportler entdeckt worden. Der Reptilien-Experte Seiverth wurde von der alarmierten Polizei hinzugezogen, rettete das Tier professionell und brachte es in ein Terrarium.

Wem gehörte das Tier?
"Die Schlange war ein wenig unterkühlt, ist gerade beim Häuten, aber sonst würde ich sagen, in einem normalen Zustand", so Seiverth. Nun wird die ausgesetzte Schlange in Klosterneuburg wieder aufgepäppelt. Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise zu der Herkunft des Tieres unter der Telefonnummer 059 133/3249.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).