Mo, 20. November 2017

Angriff auf krone.at

28.06.2017 07:37

Kopftuch für Kinder: Für SPÖ-Politiker „Fälschung“

Offenbar, weil "nicht sein kann, was nicht sein darf" (Copyright: Christian Morgenstern) zieht jetzt der muslimische SPÖ-Gemeinderat Omar Al-Rawi gegen die Berichterstattung über den Kopftuchzwang für kleine Kindergarten-Mädchen in Wien in die Schlacht: Der sozialdemokratische Politiker behauptet, die "Krone" hätte "Fake-Fotos" veröffentlicht, also gefälschte Bilder. Auf dem Sprachniveau des aktuellen US-Präsidenten wird der radikale Islam verteidigt.

Den Kopftuchzwang für kleinste Mädchen in vielen islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen kritisieren selbst die Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorsky (SPÖ) sowie die ÖVP und auch die FPÖ. Der "Krone" wurden kürzlich von einem ihrer Leser Fotos gemailt, die eindeutig belegen, dass in islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen weiterhin - trotz der deutlichen Kritik aus der Stadtregierung - kleine Mädchen das Kopftuch tragen, ein klares Zeichen des radikalen Islam, dessen Ausbreitung in Österreich extrem gefährlich und deshalb unerwünscht ist.

In der Berichterstattung der "Krone" ist die Adresse bewusst geändert worden, um die islamische Glaubensgemeinschaft vor möglichen Attacken oder Protesten nationalradikaler Gruppen zu bewahren. Für SPÖ-Gemeinderat Omar Al-Rawi war damit sofort erwiesen: Die Bilder seien "gefälscht", es würden "Fake News" verbreitet. Und der Bericht der "Krone" zeige, "wie heute Hetze betrieben" werde.

Das ist natürlich alles klagbar: Es wurde kein einziges der Fotos verfälscht, alle wurden aktuell in Wiener Kinderbetreuungseinrichtungen aufgenommen.

Und eine kritische Berichterstattung über die Auswüchse des radikalen Islam, der weltweit für Tausende Terrortote verantwortlich ist, dürfte bei der Mehrheit der österreichischen Bevölkerung schwerlich als "Hetze" gesehen werden. Vor allem auch deshalb nicht, weil die vielen liberalen Muslime in Wien genau vor diesen Radikalisierungs-Strömungen warnen, die nun offenbar von einem Sozialdemokraten - mit Duldung der SPÖ-Parteispitze - mitten im Nationalratswahlkampf unterstützt werden.

Wie auch die ultralinken Fraktions-Sonderlinge der Wiener "Sektion 8" stellt sich Al-Rawi damit auf die Seite jener, die kleine Mädchen unter das Kopftuch zwingen und noch mehr von ihrer radikalen und gefährlichen Religionsauslegung in unserem Land verbreiten wollen.

Fotos eindeutige Belege für Ist-Situation in Wien
Dass die Fotos natürlich nicht "falsch", sondern eindeutige Belege für die Ist-Situation in Wien sind, bestätigte der "Krone" gestern auch ein Sprecher des Integrationsministeriums: "Wir kennen diese Bilder und wir wissen, dass sie aktuell in islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen aufgenommen worden sind."

Übrigens: Die Tageszeitung "Die Presse" übernahm die Anschuldigungen des SPÖ-Gemeinderats gegen die "Krone" - trotz des Wissens über den wahren Sachverhalt.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden