Mo, 18. Dezember 2017

Villach

27.06.2017 18:31

Drogenszene wird politisch

Die Verhaftung von acht mit gefährlichen Drogen dealenden Afghanen in Villach schreckt die Politik auf. VP-Stadtrat Peter Weidinger fordert von Bürgermeister Günther Albel eine rasche Strategie gegen die außer Kontrolle geratende Rauschgiftszene in der Draustadt.

"Diese Afghanen haben vor und in den Villacher Innenstadtlokalen mit den gefährlichsten Drogen wie etwa dem extrem starken "Pinky" gedealt. Wann wacht Bürgermeister Albel auf und schützt unsere Kinder und Jugendlichen?", fragt Stadtrat Peter Weidinger (VP).

Stadt und Bürgermeister seien aufgefordert, so Weidinger, eine Anti-Drogen-Strategie zu entwickeln, um der gefährlichen Entwicklung Herr zu werden. "Vor allem Asylwerber sind ganz massiv unter die Drogendealer gegangen", glaubt der Villacher VP-Chef zu wissen.

Apropos Villacher VP-Chef: Die Gerüchte, wonach Weidinger Gelüste und Chancen auf ein Nationalratsmandat hat, werden lauter. Er sagt dazu: "Jetzt arbeite ich für Villach. Aber es ist kein Geheimnis, dass ich mich mit Sebastian Kurz gut verstehe." Dementis klingen wahrlich anders.

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden