Mo, 11. Dezember 2017

Was wusste er?

27.06.2017 17:19

Falcao-Steueraffäre: Ronaldo-Berater vor Gericht!

Im Rahmen der Steuerermittlungen gegen mehrere internationale Fußballstars zeigt die spanische Justiz nun auch Interesse an Ronaldo-Berater Jorge Mendes. Der portugiesische Spielervermittler musste am Dienstag vor einem Gericht in Pozuelo de Alarcon bei Madrid aussagen - und nach Angaben spanischer Medien zu den Vorwürfen gegen seinen Schützling Radamel Falcao Stellung beziehen.

Der kolumbianische Stürmer, der beim AS Monaco unter Vertrag steht, war im Mai von der spanischen Staatsanwaltschaft angeklagt worden: Er soll in seiner Zeit beim Spitzenklub Atletico Madrid 2012 und 2013 insgesamt rund 5,6 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben. Dabei geht es vor allem um Einnahmen aus Bildrechten, die mittels eines Netzes aus Briefkastenfirmen unter anderem auf den britischen Jungferninseln versteckt worden sein sollen.

Mendes musste nach Angaben der Zeitung "El Pais" vor Gericht dazu Stellung beziehen, was er von dem Firmennetzwerk wusste. Gegen den wohl bekanntesten Spielervermittler der Welt wurde bisher keine Anzeige erstattet, jedoch werde gegen ihn ermittelt, hieß es. Der 51-Jährige vertritt einige der bestbezahlten Top-Spieler, darunter auch Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Der Torjäger von Real Madrid war zuletzt ebenfalls angezeigt worden. Er soll 14,7 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben und muss am 31. Juli in Pozuelo aussagen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden