Di, 12. Dezember 2017

Zur Sicherheit

27.06.2017 16:41

China verabschiedet nationalen Cyber-Abwehrplan

China reagiert mit einem neuen nationalen Abwehrplan auf weltweit zunehmende Computerangriffe. Die zuständige Cyberschutz-Behörde gab überarbeitete Richtlinien heraus, mit denen Gefahren abgewehrt werden sollen. So müssen die Provinzen ihre Computernetzwerke auf den neuesten Stand bringen und Expertenteams aufbauen. Für Behörden, die den Plan nicht umsetzen, wurden Strafen angekündigt.

China versucht seit längerem - wie andere Länder auch -, seine Computernetze vor internen und externen Bedrohungen besser zu schützen. Die Regierung begründet das mit Gefahren für die politische Stabilität und die Infrastruktur im Land.

Im Mai waren in China zahlreiche Behörden - darunter die Polizei - von der weltweiten Hackerattacke der Schadsoftware "Wannacry" betroffen. Der Energiekonzern PetroChina hatte erklärt, mehrere seiner Zahlungssysteme an den eigenen Tankstellen seien lahmgelegt worden.

Insgesamt waren von der Attacke Hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern betroffen. Hacker hatten eine Windows-Sicherheitslücke ausgenutzt. Betroffen waren Rechner, auf denen die aktuellsten Sicherheitsupdates nicht installiert waren.

Im März hatte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Cyberangriffen auch auf die öffentliche Infrastruktur in Deutschland gewarnt. Die deutsche Bundesregierung hat angekündigt, sich mit neuen technischen Werkzeugen gegen solche Attacken zu wappnen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden