Free the Nipple

Immer mehr Frauen verzichten auf BHs

Was haben Youtuberin CatyCake und Bloggerin Sinah Edelhofer, mal abgesehen von der "Blogger-Welt" noch gemeinsam? Sie tragen keine BHs mehr. Der #NoBra-Trend hat schon vor einiger Zeit begonnen, bei Höchsttemperaturen von 30 Grad steigen aber immer mehr Frauen auf diesen Trend auf und werfen ihren treuen Begleiter weg. Zu Recht, findet City-Redakteurin Márcia.

"Das Erste, was ich ausziehe, wenn ich nach Hause komme, sind nach Jacke und Schuhen die Jeans und der BH. Die Jeans deshalb, weil ich mich einfach nicht mit U-Bahn-Klamotten aufs Sofa setzen kann (Wäh!). Und den BH deshalb, weil er mir weh tut. Seit knapp einem Jahr verzichte ich völlig auf BHs.", schreibt Sinah Edelhoferauf ihrem Blog.

Das dachten sich auch Caty Cake, Marion Emka von Edition F und Biber-Redakteurin Sara Mohammadi . An einem normalen Tag sind sie nach Hause gekommen, haben endlich den BH von sich geworfen und ihn einfach nicht mehr angezogen. Der Trend scheint sich wie ein Lauffeuer zu verbreiten. Nun verzichten auch Stars und Sternchen wie Rihanna, Kendall Jenner, sowie auch Model-Mama Heidi Klum auf den Käfig, der sich Büstenhalter nennt.

Es gibt wahrlich viele Gründe auf einen BH zu verzichten. Sie sind einengend, die Bügel graben sich in die Achseln, im Sommer sind sie eine unnötige Kleidungsschicht. Es gibt nichts weniger sexy als sich den Schweiß, der sich zwischen Haut und BH-Bügel angesammelt hat, heimlich wegwischen zu müssen. Die Liste könnte noch ewig weitergehen, doch der wahre und wirklich echte Grund, weshalb viele Frauen keine BHs mehr tragen ist einfach, dass sie ihn nicht brauchen.

Seit Jahrhunderten wird Frauen gepredigt, sie müssten ihre Körper einschnüren. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts waren es Korsetts, die zu eng geschnürt, zu Organverlagerungen führten, bis Coco Chanel sie alle befreite und den Büstenhalter einführte. In abgewandelter Form und etwas moderner war der neue Büstenhalter nichts anderes als ein kleineres Korsett, das Frauenkörper weltweit heute noch einengt.

Als pubertierendes Mädchen hinterfragt man solche Dinge nicht. Mama kauft einen BH für uns, wir ziehen ihn an und sind offiziell Teil einer geheimen Erwachsenenwelt, die wir vorher nicht kannten. Dann kommt der Wendepunkt im Leben, den wir alle nicht verstehen. Wir gewöhnen uns so sehr an den BH, dass wir uns ohne ihn - außerhalb der eigenen vier Wände - unwohl fühlen.

Jahrhunderte lang wurde Frauen eingetrichtert, dass BHs, die Brust formen und stützen. Sie alle haben das geglaubt, bis sie über die Studie eines Franzosen stoplerten. Der Sportwissenschaftler Jean-Denis Rouillon der Universität von Besançon verbrachte 15 Jahre lang damit die Anatomie weiblicher Brüste zu studieren und fand heraus, dass BHs vollkommen unnötig sind. "Medizinisch, physiologisch und anatomisch hat die Brust keinen Nutzen vom BH", so Rouillon. Die Studie fand, dass das Brustgewebe straffer und die Brust im Ganzen sogar fester wurde. Außerdem waren Frauen, die keinen BH trugen, genauso anfällig für Rückenbeschwerden, wie diejenigen, die einen BH trugen. Zwar steckt seine Studie noch in den Kinderschuhen, wird aber mittlerweile von über 330 getesteten Frauen bestätigt. Medizinisch gesehen empfiehlt Rouillon das Tragen eines BHs nur bei sehr großen Brüsten, beim Sport und beim Stillen. Ansonsten sollte er so wenig wie möglich getragen werden.

Der einzige Grund, weshalb unsere Gesellschaft also glaubt Frauen müssten sich in Büstenhalter zwängen ist, weil wir Nippel haben. Jetzt ist es raus! Frauen haben, wie Männer, ebenfalls Nippel, aber nur weibliche Nippel werden sexualisiert und verboten. Seit dem Wonderbra bilden wir uns auch ein, dass weibliche Brüste keine Nippel haben, wolhgerundet sund und nach oben gepusht gehören. Modemagazine und Lingerie-Marken retuschieren Frauennippel aus ihrer Unterwäschewerbung. Facebook und diverse andere soziale Medien verbieten gar das Zeigen weiblicher Nippel. Wird also nur deshalb ein BH getragen, weil unsere Gesellschaft Angst vor Frauennippel hat?

Sinah, CatyCake, Marion und Sara können von ihrem Experiment nur eines berichten: Anfangs fühlt man sich nackt und so als würde man etwas Verbotenes tun, aber nach einiger Zeit, hat man eine aufrechtere und selbstbewusstere Haltung und fühlt sich viel wohler in seiner Haut.

Ob eine Frau nun einen BH tragen möchte, sollte ihre persönliche Entscheidung sein und ihr nicht aufgezwungen werden, weil es die Gesellschaft so möchte.

Was sagt ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Márcia Neves
Márcia Neves
Kommentare
Mehr