So, 21. Jänner 2018

Mobil in den Urlaub

02.07.2017 07:44

Mietwagen: So fahren Sie sorgenfrei in den Urlaub!

Wer im Urlaub maximale Mobilität genießen möchte, ist mit einem Mietwagen meist gut und zudem kostengünstig beraten. Unabhängig von Fahrplänen oder organisierten Reisegruppen lässt sich die Urlaubsdestination der Wahl stressfrei im eigenen Tempo erkunden. Und doch lauern oft Stolperfallen. Was man bei der Buchung eines Mietwagens beachten sollte.

Tankregelung, Selbstbehalt, Diebstahlversicherung, Zweitfahrer - bei der Buchung eines Mietwagens gibt es viel zu beachten. Damit auch die Rückgabe des Wagens reibungslos abläuft, ein paar Tipps:

  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Informieren Sie sich über die Autovermietung Ihrer Wahl, berücksichtigen Sie Empfehlungen von Freunden und Kundenrezensionen, die Sie im Internet finden. Empfehlungen können als Orientierungshilfe dienen, so kann man sich gleich über die Vorzüge und eventuelle Probleme mit der Mietagentur informieren.
  • Nicht beim Versicherungsschutz sparen: Bei Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung sollten Sie nicht knausern. Angebote mit Selbstbeteiligung schlagen Sie am besten aus. Erstens sind Versicherungen ohne Selbstbeteiligung häufig nur unwesentlich teurer, andererseits entstehen Ihnen im Falle eines Unfalles keine Kosten. Achten Sie auf eine hohe Deckungssumme innerhalb des Versicherungsschutzes.
  • Kostenpflichtige Extras beachten: Wer sich beim Fahren abwechseln oder auch einem jungen Fahrer Gelegenheit geben möchte, am Steuer zu sitzen, sollte sich bereits vor der Vertragsunterzeichnung über Zusatzkosten informieren. Diese Leistungen sind oft, wie zum Beispiel auch Navigationsgeräte, Gepäckträger oder Kindersitze, unverhältnismäßig teuer.
  • Direkt oder nah dran? Wer einen Mietwagen bucht, der nicht direkt am Flughafen, sondern in einer Abholstation per Shuttle erreichbar ist, kommt bei der Buchung meist etwas günstiger davon.
  • Unterlagen bereithalten: Buchungs- und Auftragsbestätigung, Pass, Führerschein und Kreditkarte sollten bei der Abholung griffbereit sein. Wer besonders findig ist, erkundigt sich noch vor der Abreise über den genauen Standort der Autovermittlung und überlässt anderen die Abholung des Gepäcks. So geht's etwas schneller. Tipp: Bedenken Sie auch eventuell lange Warteschlangen an stark frequentierten Flughäfen.
  • Upgrades kritisch beäugen: Dass man am Urlaubsort leider nicht das gewünschte, sondern lediglich ein vergleichbares Auto, erhält, mag noch zu verkraften sein. Dass plötzlich aber auch noch Upgrades und zusätzliche Versicherungen nötig sein sollen, weniger. Lassen Sie sich nichts aufschwatzen und lesen Sie sich den Vertrag immer genau durch! Halten Sie auch Voucher und Buchungsbestätigung bereit. Im Normalfalle zahlen Sie vor Ort nur noch die Kaution, die für jeden Wagen zu hinterlegen ist.
  • Dokumentation eventueller Mängel: Dokumentieren Sie den Zustand des Wagens und insbesondere Mängel in einem Übernahmeprotokoll bzw. per Foto. Ob Schäden im Innenraum oder Kratzer am Lack - besser, Sie fotografieren zu viel, als zu wenig. Bei zu starken Verschmutzungen oder Schäden sollten Sie gar auf ein anderes Auto bestehen - nicht, dass es bei der Rückgabe Ärger gibt!
  • Auto bei Abholung genau in Augenschein nehmen: Ein zusätzliches Foto der Kennzeichentafel und des Kilometerstandes kann nicht schaden, außerdem sollten Sie u.a. die Profiltiefe der Reifen und die Funktionstüchtigkeit der Klimaanlage überprüfen, wenn Sie sich mit dem Auto vertraut machen.
  • Volle Tage: Wer einen Mietwagen bucht, bezahlt immer volle 24 Stunden. Oft rentiert es sich, etwa bei einem zeitigen Abflug am nächsten Tag, das Auto bereits am Vorabend des Rückfluges zurückzubringen.
  • Tankregelung: Am günstigen ist, einen vollen Wagen in Empfang zu nehmen und diesen ebenso vollgetankt zurückzugeben. Wer dies vergisst, wird nicht nur mit nachträglichen Tankkosten bedacht, sondern auch mit einer zusätzlichen "Servicegebühr".
  • Vorsicht ist besser als Nachsicht: Sofern möglich sollten Sie den Wagen nicht per Schlüsseleinwurf retournieren, sondern innerhalb der hiesigen Ladenöffnungszeiten bei einem Mitarbeiter der Verleihfirma. Mit diesem können eventuelle Beanstandungen gleich vor Ort dokumentiert werden. Leider hört man immer wieder, dass von der Autovermietung Schäden abgerechnet werden, die vom Mieter gar nicht verursacht wurden. Besteht die Möglichkeit der persönlichen Übergabe nicht, sollten Sie einen Zeugen hinzuzuziehen und sowohl den Zustand als auch die ordnungsgemäße Abstellung des Wagens bildlich dokumentieren.

Checklisten des ÖAMTC finden Sie HIER.

Preisunterschiede bei Autovermietungen enorm
Die Preisunterschiede sind übrigens enorm, wie jetzt aus einer Analyse des deutschsprachigen Internetportals check24.de hervorgeht. In den verschiedenen Ländern lag der Preisunterschied bei bis zu 90 Prozent - Italien ist am teuersten, Spanien am günstigsten. Und: Frühbucher steigen nicht unbedingt besser aus! In den USA fiel der Preis bis Juni um 45 Prozent, Griechenland blieb stabil.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden