Sa, 21. Oktober 2017

Letztes Interview

27.06.2017 13:52

Gabriel wollte „erhobenen Hauptes“ aus Leben gehen

Trotz aller Probleme hat der in der vergangenen Woche gestorbene deutsche Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel nach eigenen Angaben sein Leben genossen. "Ich bezeichne es als Glück, wie ich gelebt habe - wie ich immer wieder dem Tod entkommen bin", sagte Gabriel laut einer Vorabmeldung wenige Wochen vor seinem Tod der Zeitschrift "Closer". "Frei zu sein, das ist mein großes Glück."

Mit seinem Tod beschäftigte sich der Sänger nach eigenen Angaben schon länger. Mit seinem guten Freund und Bestatter Achim Schreiber besprach er demnach, wie er "abtreten" möchte. "Kein Marmorstein, keine Urne, ganz geräuschlos", sagte Gabriel "Closer". Er hinterlasse nur seine Lieder und sehe dem Tod "angstfrei" entgegen. "Ich werde erhobenen Hauptes gehen und über dieses Leben lachen."

Gabriel war am Donnerstag vergangener Woche im Alter von 75 Jahren an den Folgen eines Sturzes auf einer Steintreppe gestorben. Sein bekanntester Hit war "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" aus dem Jahr 1974. Ein weiterer Hit wurde das 1975 veröffentlichte "Komm unter meine Decke". Für Schlagzeilen sorgte Gabriel immer wieder durch private und finanzielle Probleme.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).