Do, 14. Dezember 2017

Details zum Drama

27.06.2017 11:36

Frau aus Fenster geworfen: Afghane weiter flüchtig

Jener 23-jährige Afghane, der am Sonntagabend seine 17-jährige Verlobte im Wiener Bezirk Hernals aus dem Fenster gestoßen haben soll, ist noch immer untergetaucht. Nach ihm wird weiterhin mit Hochdruck gefahndet. Mittlerweile wurden aber Details zum Verbleib der gemeinsamen Tochter des Paares bekannt. Das zehn Monate alte Kleinkind befindet sich bereits seit April in einer Krisenpflegefamilie.

"Wir haben der Mutter schon früher angeboten, mit dem Mädchen in ein Mutter-Kind-Heim zu gehen. Zum Schutz des Kindes und auch, um die Paarbeziehung zu klären. Das wollte sie aber nicht", sagte Herta Staffa, Sprecherin der Mag Elf - Elternberatungsstelle der Stadt Wien, am Dienstag gegenüber der APA. Lautstarke und gewalttätige Konflikte seien regelmäßig vor dem Kind ausgetragen worden, "das ist kein Zustand". Die Nachbarn hätten immer wieder von den aggressiven Streitigkeiten der Eltern berichtet, die "offenbar nicht weniger geworden sind".

"Sie war nicht sehr paktfähig"
Auch mangelnde Hygiene und die Ungepflegtheit des Kindes, das heuer im August ein Jahr alt wird, seien auffällig und ein Problem gewesen. Die Mutter habe sich außerdem nicht an Termine gehalten, die vom Magistrat zur medizinischen Kontrolle mit ihr ausgemacht worden waren und war meist nicht erreichbar. "Sie war nicht sehr paktfähig, hat nur Dinge genutzt, die ihr selbst etwas gebracht haben", sagte Staffa. Nur sporadisch sei die 17-Jährige bei Terminen erschienen, zuletzt Ende April 2017. Auf das Angebot, die Tochter in die Obhut einer Krisenpflegefamilie zu geben, ging sie damals dann ein.

Langfristige Pflegefamilie für Mädchen gesucht
Der 23-jährige Mann habe sich von der 17-Jährigen trennen wollen, woraufhin diese das Kind durchaus als Druckmittel zur Aufrechterhaltung der Beziehung eingesetzt habe, sagte Staffa. "Es kommt immer wieder vor, dass sich Frauen für den Partner entscheiden, an ihm festhalten und ihnen das Kind anscheinend nicht so wichtig ist." Mit 17 Jahren sei sie auch sehr jung. Für die kleine Tochter werde laut Staffa nun eine langfristige Pflegefamilie gesucht.

Fahndung nach 23-Jährigem läuft
Der 23 Jahre alte Mann hat am Sonntagabend seine 17-jährige Verlobte in Wien-Hernals aus einem Gangfenster im zweiten Stock eines Wohnhauses gestoßen. Die junge Frau, die sich in der neunten Schwangerschaftswoche befindet, wurde mit Verletzungen im Wirbelsäulen- und Beinbereich ins Spital eingeliefert. Die Polizei ermittelt gegen den noch immer flüchtigen 23-Jährigen wegen Mordversuchs, nach dem Mann wird gefahndet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden