Do, 14. Dezember 2017

Umfrage zeigt:

27.06.2017 09:30

Heimische Manager fürchten Digitalisierung nicht

Österreichs Manager fühlen sich - trotz teils fehlender Digitalstrategie im eigenen Unternehmen - großteils auf die digitale Transformation gut vorbereitet, geht aus einer Studie des BFI Wien hervor. Sie zeigten auch eine überdurchschnittlich hohe Bereitschaft in die digitale Qualifizierung der Belegschaft zu investieren, sofern die Weiterbildung auch von der Politik gefördert werde.

"Vier von fünf Führungskräften fühlten sich gut auf die digitale Zukunft vorbereitet. Und genauso viele gehen davon aus, dass Gleiches für ihre Belegschaft gilt", so BFI-Wien-Geschäftsführerin Valerie Höllinger. "Damit habe ich eigentlich angesichts der anhaltenden Medienberichte über durch die Digitalisierung wegfallende Arbeitsplätze nicht gerechnet." Männer (91 Prozent) schätzen sich dabei besser ein als Frauen, geht aus der Studie "Österreichs Wirtschaft im Digitalfitness-Check" hervor, für die Hasslinger Consulting im Auftrag des BFI Wien mehr als 300 Führungskräfte befragt hat.

Handel und kleine Firmen abgeschlagen
Dass die digitale Transformation eine Auseinandersetzung mit der Veränderung der Unternehmensorganisation erfordere, scheine in den Köpfen der heimischen Manager angekommen zu sein. Vier von fünf Befragten würden dem Thema Bedeutung zumessen. Der Anteil nehme aber in Unternehmen mit weniger Mitarbeitern ab. Nur jedes dritte Handelsunternehmen werte die Digitalisierung als ein großes Thema. "Das ist in Zeiten von Amazon und Co doch eher überraschend", so Höllinger.

Vier von fünf der heimischen CEO, Unternehmenseigentümer und Geschäftsführer seien bereit, für die digitale Kompetenz der Mitarbeiter Geld in die Hand zu nehmen. Die Studie zeige: "Wenn der Staat einen Beitrag leistet, unterstützen die Unternehmen", so Höllinger. Und wenn die Unternehmen unterstützen, seien auch die Privatpersonen bereit, ihren Beitrag zu leisten. "Daraus ist zu schließen, dass es alle drei Säulen in der Finanzierung braucht", so Höllinger. Sie schlägt vor, das Modell des europäischen Wohlfahrtsstaats im Bereich Arbeitslosigkeit oder Sozialversicherung, das aktuell unter anderem über Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Beiträge finanziert wird, auf Bildung im Digitalbereich bzw. für die Vorbereitung auf die Digitalisierung zu erweitern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden