Fr, 24. November 2017

Spott im Netz

27.06.2017 08:04

Ups! Neue Stadionuhr der Boca Juniors geht falsch

Argentiniens Topklub Boca Juniors hat zur Feier seines 32. Meistertitels eine Stadionuhr nach Vorbild des Hamburger SV enthüllt - aber sie geht falsch. Während die digitale Uhr im Volkspark die Zeit seit Einführung der deutschen Bundesliga 1963 für die noch nie abgestiegenen Norddeutschen läuft, wird bei Diego Maradonas Heimatklub die Zeit seit 1905 angezeigt, sie steht bei mehr als 112 Jahren.

Sie bemisst damit die Zeit seit Gründung des Vereins aus Buenos Aires - doch eigentlich müsste sie - nach dem Hamburger Vorbild - die Zeit seit der Zugehörigkeit zur ersten argentinischen Liga bemessen, wie das Portal "goal.com" süffisant bemerkte - und zu manchen Diskussion im Internet führte. Da die Boca Juniors erst seit 1913 in der ersten Liga spielen, müsse die Uhr daher 104 Jahre anzeigen.

Der Klub aus dem Arbeiter- und Hafenviertel La Boca gewann am letzten Saison-Spieltag mit 2:1 gegen Union Santa Fe, war aber vorher bereits als Meister festgestanden. Argentinischer Rekordmeister ist mit 36 Titeln weiterhin der große Stadtrivale River Plate, der Klub der Mittel- und Oberschicht. River Plate stieg allerdings 2011 nach 80 Jahren in der Primera Division ab und spielte ein Jahr in der zweiten Liga.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden