So, 17. Dezember 2017

Präventionsprojekt

26.06.2017 16:16

Krisen erkennen und Schüler vor Suizid bewahren

Im Vorjahr nahmen sich in Tirol 95 Menschen das Leben. Während in den meisten Altersgruppen die Selbsttötungen zurück gehen, ist die Rate bei Jugendlichen zuletzt eher steigend. Mit einem Schulprojekt will der Verein BIN dem nun entgegenwirken. Rund 750 Schüler, Lehrer und Schulpersonal nehmen daran teil.

Antriebslosigkeit, der vermehrte Griff zum Alkohol und der Abbruch von Beziehungen sind nur einige der Warnsignale, die psychisch kranke Jugendliche aussenden. Einige von ihnen sahen leider auch im vergangenen Jahr im Suizid den allerletzten Ausweg aus der Krise.

"Suizid ist unter Jugendlichen eine der häufigsten Todesarten. Im Österreichvergleich liegt Tirol bei den Suizidzahlen der 15- bis 24-Jährigen an vierter Stelle. Die Rate ist bei den Jugendlichen in den letzten Jahren eher steigend. Davor dürfen wir nicht die Augen verschließen", meint Christian Haring, Primar des Psychiatrischen Krankenhauses Hall und Obmann des Suchtberatungsvereins BIN.

An zehn ausgewählten Schulen in ganz Tirol wird daher im Herbst das vom Fond Gesundes Österreich, Land Tirol und Rotaryclub Schwaz finanzierte Projekt YAM (Youth Aware of Mental Health) starten. 14- bis 16-Jährigen sollen dabei im Umgang mit Stress, Krisen, Depression und Suizidgedanken gestärkt werden.

Gleichaltrige als Helfer

"In schwierigen Situationen sind für Jugendliche Gleichaltrige meist die ersten und wichtigsten Ansprechpartner", weiß Haring. Das Projekt sei auch deshalb ganz auf interaktive Rollenspiele und Bewährungsstrategien zwischen den Jugendlichen fokussiert. "Wir wissen aus vorangegangenen Projekten, dass dies der erfolgversprechendste Ansatz ist, um Jugendliche zu erreichen. Das Risiko von Suizidgedanken und -versuchen kann dadurch um die Hälfte reduziert werden", sagt Projektleiterin Raphaela Banzer. Im zeitlichen Rahmen von fünf Schulstunden sollen Schüler im Klassenkontext für die Wahrnehmung und die Vermeidung von Risikoverhalten sensibilisiert werden. "Es geht dabei vor allem darum, Empathie, Offenheit, Kommunikations- und Problemlösefähigkeit im Umgang mit Depression und Suizidalität zu fördern", erklärt Banzer. "Lehrer und Schulpersonal werden dabei ebenso mit einbezogen."

Auch Landesschulärztin Claudia Mark sieht im Projekt einen äußerst "wertvollen Beitrag".

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden