Do, 23. November 2017

Plätze sind rar

29.06.2017 16:07

Sommerjob gesucht: Schnell Chancen sichern!

Viele Schüler und Studenten verdienen sich im Sommer mit Ferialjobs etwas dazu. Freie Plätze sind nun aber bereits rar.

Die Sommerferien stehen vor der Tür, und viele Schüler, Schulabsolventen und Studenten nutzen die Zeit, um sich etwas dazuzuverdienen. Alleine unter den Schülern arbeiten mehr als 100.000 Jugendliche in den Ferien oder sammeln als Praktikanten erste Berufserfahrungen.

Doch wer noch keine Stelle hat, sollte sich jetzt beeilen. Ein "Krone"-Rundruf ergab, dass die meisten Firmen ihre Ferialstellen bereits vergeben haben. Trotzdem bieten sich noch Möglichkeiten:

So nimmt etwa die Österreichische Post in den Monaten Juli, August und September über 2000 Urlaubs-Ersatzkräfte auf, die Briefe bzw. Pakete austragen. Aktuell gibt es noch 350 freie Stellen mit Schwerpunkt Wien, gefolgt von Oberösterreich und der Steiermark.

An die 100 Ferialjobs und Praktika finden sich auf dem Online-Marktplatz kronehat.at, und zwar überwiegend in der Tourismus- und Beherbergungsbranche. Portalmanager Alexander Plank: "Bei den Tätigkeiten handelt es sich meist um Service und Gästebetreuung, also Unterstützung und Aushilfe in den starken Urlaubsmonaten in Küche, etc."

Österreichweit rund tausend Ferialpraktikanten hat die Fastfood-Kette McDonald's diesen Sommer. Sprecherin Christine Stundner: "Derzeit gibt es 30 offene Stellen für Kassa, Küche und McCafé."

Die ÖBB nimmt heuer rund 180 Praktikanten auf, wobei ein klassisches Sommerpraktikum in der Regel zwei Monate dauert. "Im Bereich Infrastruktur sind noch einzelne Stellen frei", sagt Sprecherin Juliane Pamme.

Sinnvoll kann es auch sein, bei Zeitarbeitsfirmen wie Trenkwalder, Manpower etc. anzufragen. Alexandra Miesgang von Hofmann Personal: "Wir bieten Stellen in den Industriebranchen Autozulieferer, Lebensmittel, Elektro, Papier etc. Zwar sind fast alle Plätze schon besetzt, durch Ausfälle können sich aber während der Sommerzeit kurzfristige Ferialjobs ergeben."

"Haben Schüler oder Studenten Interesse an einem Sommerjob, sollten sie sich bei einem Personaldienstleister melden und sich mit einem Lebenslauf registrieren", betont TTI-Geschäftsführer Hans-Peter Panholzer.

Viele Schülerinnen und Schulabsolventinnen, die Auslandserfahrung sammeln wollen, gehen als Au-pair-Mädchen in ein anderes EU-Land. Jana Varga-Steininger, Chefin der Agentur Au-pair4you: "Wir haben noch Stellen frei." Die jungen Damen erhalten im Schnitt für 30 Stunden Kinderbetreuung 100 Euro in der Woche als Taschengeld, plus freie Verpflegung und Unterkunft bei der Gastfamilie.

Arbeitsvertrag nicht vergessen!
Wer aber einen Ferialjob in einer Firma oder Institution annimmt, sollte einiges beachten. Die Arbeiterkammer rät dazu, einen schriftlichen Arbeitsvertrag abzuschließen, der Tätigkeit, Beginn und Ende der Beschäftigung, Arbeitszeit sowie Bezahlung festlegt.

Es empfiehlt sich, während des Sommerjobs Aufzeichnungen über Beginn und Ende der Arbeitszeit und der Pausen zu führen und keine unrichtigen Arbeitszeit-Aufzeichnungen der Firma zu unterschreiben. Zudem muss ein Ferienjob mindestens nach Kollektivvertrag bezahlt werden!

Vergil Siegl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden