Di, 21. November 2017

Gegenmodell zur SPÖ

26.06.2017 17:04

Kurz-Programm: Gute Pflege - ohne Erbschaftssteuer

Das Problem, dass es Probleme in der heimischen Altenpflege gibt, haben SPÖ und ÖVP gleichermaßen erkannt. Von Bundeskanzler Christian Kern sind die Pläne dazu bereits vorgestellt worden. Am Montag hat nun ÖVP-Kanzlerkandidat Sebastian Kurz gegenüber der "Krone" sein Modell erklärt. Und demnach geht gute Pflege auch ganz ohne Erbschaftssteuer.

"In der Gesundheits- und Sozialpolitik wurde in den letzten zehn Jahren viel verschlafen", sagt Kurz zur "Krone". Vor allem meint der ÖVP-Kanzlerkandidat damit, dass oft weniger "die Menschen im Mittelpunkt stehen, sondern das System und Bedürfnisse der Behörden". Das sei auch ein zunehmend belastender Kostenfaktor geworden.

Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt an
Besonders drängend ist dabei, wie auch schon von der SPÖ thematisiert, die Frage der Pflege. Derzeit sind bereits 550.000 Menschen pflegebedürftig. Die Zahl werde bis 2030 vermutlich auf 800.000 Menschen ansteigen, so Kurz.

Kurz hat nun mit Experten ein 10-Punkte-Modell für ein verbessertes Gesundheits- und Sozialmodell entwickelt:

  • Limits für Wartezeiten für wichtige Operationen und Untersuchungen.
  • Deutlich mehr Hausärzte gegen überfüllte Ambulanzen und Zwei-Klassen-Medizin (Kosten ca. 50 Millionen Euro pro Jahr).
  • Verstärkte Finanzierung der Pflegekosten aus dem Budget und damit die Abschaffung des Pflegeregresses (rund 150 bis 200 Millionen Euro jährlich).
  • Entlastung pflegender Angehöriger unter anderem durch ein einfacheres System im Bereich der Pflegebehelfe.
  • Sicherheit bei Demenzerkrankungen sowie in der Hospiz- und Palliativversorgung schaffen.
  • Stopp der Neuzuwanderung in das Sozialsystem.
  • Bonus für Vorsorge etwa durch Vorsorgeuntersuchungen (Kosten etwa 100 Millionen Euro jährlich).
  • Digitalisierung: Einsatz von Tele-Medizin und E-Health.
  • Missbrauchsbekämpfung unter anderem durch Einführung des Fotos auf E-Cards.
  • Bürokratieabbau bei den 36 Sozialversicherungsträgern mit unzähligen Funktionären und entsprechend hohen Strukturkosten.

Der jährliche Mehraufwand im Gesundheits- und Pflegebereich macht in Summe jährlich 350 bis 450 Millionen Euro aus. Nach Kurz' Berechnungen ist das durch Digitalisierung, Abbau bei den Sozialversicherungsträgern und den Stopp der Neuzuwanderung zu finanzieren.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden