Sa, 16. Dezember 2017

Australiens Premier:

27.06.2017 06:32

Cyber-Terrorismus wichtigstes Thema bei G20

Der Kampf gegen Terrorismus im Internet wird nach den Worten des australischen Premiers Malcolm Turnbull auf dem G20-Gipfel in Hamburg eine große Rolle spielen. Dies sei weltweit zu einem Problem geworden und erfordere ein international abgestimmtes Vorgehen, sagte er am Montag in Melbourne. Das Internet dürfe kein "regierungsfreier Raum" sein, fügte Turnbull zu.

Er bezog sich unter anderem auf den Gebrauch der Sozialen Medien durch Extremistengruppen wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Cyber-Terrorismus sei "eine große Herausforderung" für die G20, sagte der australische Premier weiter. Er freue sich darauf, darüber mit Nachdruck zu diskutieren, um "unsere Bürger und die Bürger aller anderen Staaten schützen" zu können.

Die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union werden am 7. und 8. Juli in Hamburg zusammenkommen. Erwartet werden unter anderem US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden