Do, 14. Dezember 2017

Kalanick war im Bild

26.06.2017 08:24

Google vs. Uber: Neue Wendung im Technologie-Krimi

Im Streit zwischen der Google-Schwesterfirma Waymo und Uber um Roboterauto-Technologie gibt es eine brisante neue Enthüllung. Der vor kurzem zurückgetretene Uber-Chef Travis Kalanick wusste bereits im März 2016, dass der später vom Fahrdienst-Vermittler angeheuerte Ex-Google-Entwickler Anthony Levandowski Informationen beim Internet-Konzern mitgenommen hatte.

Kalanick habe ihn allerdings angewiesen, die Daten zu vernichten, erklärten Uber-Anwälte laut neu veröffentlichten Gerichtsunterlagen. Uber wolle keine Google-Informationen haben, habe Kalanick gesagt.

Die Episode wird von den Seiten unterschiedlich interpretiert. Uber-Anwalt Arturo Gonzalez sagte dem "Wall Street Journal", damit sei der Waymo-Vorwurf widerlegt, dass der Fahrdienst-Vermittler gezielt auf Technologie der Google-Roboterwagen aus gewesen sei. Waymo kontert, Uber habe den Diebstahl der Informationen damit lange geheim gehalten. Die Google-Schwesterfirma verklagte Uber Anfang des Jahres mit dem Vorwurf, gestohlene Technologie zu nutzen.

Uber kaufte Start-up um 680 Millionen Dollar
Levandowski hatte nach dem Ausstieg bei Google das auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Start-up Otto gegründet. Uber kaufte es im Sommer 2016 um 680 Millionen Dollar (knapp 610 Millionen Euro) und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms. Er ist ein führender Entwickler der Laser-Radare, mit denen die selbstfahrenden Fahrzeuge ihre Umgebung erkennen.

Zuletzt wurde in dem Verfahren auch bekannt, dass Uber Levandowski vertraglich zusicherte, die Kosten für eventuelle Verfahren wegen des Fachwissens in seinem Kopf zu übernehmen, das sein früherer Arbeitgeber als Geschäftsgeheimnisse betrachten könnte.

Doch Waymo erklärte in der Klage, dass Levendowski vor seinem Abgang auch rund 14.000 Dateien heruntergeladen habe. Laut den Uber-Anwälten informierte er seinerzeit Kalanick darüber, dass in seinem Besitz fünf "Discs" mit Google-Material seien. Levandowski selbst macht in dem Verfahren von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, wenn man sich damit selbst belasten könnte und wurde von Uber jüngst gefeuert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden