So, 17. Dezember 2017

Bei SPD-Parteitag

26.06.2017 07:56

Schulz kritisiert Pressefreiheit in der Türkei

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Verfolgung von Oppositionellen in der Türkei als "Skandal" gebrandmarkt. "Es ist ein Skandal, dass tausende Oppositionelle in der Türkei verfolgt und angegriffen werden", sagte Schulz am Sonntag beim SPD-Parteitag in Dortmund. Es sei ein "Skandal, dass immer noch unzählige Journalisten in der Türkei im Gefängnis sitzen".

Schulz appellierte an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan: "Lassen Sie diese Menschen frei!" Der türkische Präsident solle "auf den Weg der Demokratie" zurückkehren, forderte der SPD-Vorsitzende. Er begrüßte bei dem Parteitag den früheren "Cumhuriyet"-Chefredakteur Can Dündar als Gast.

Dündar wurde wegen eines Beitrags vom Mai 2015 über geheime Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts an islamistische Rebellen in Syrien von der türkischen Justiz zu fast sechs Jahren Haft verurteilt. Er kam jedoch bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuß und lebt inzwischen in Deutschland im Exil. "Wir sind auf Eurer Seite", sagte Schulz. "Ihr repräsentiert die demokratische Türkei."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden