Do, 23. November 2017

„Wie kann das sein?“

26.06.2017 06:01

Fremde an Wohnadresse von Wienerin gemeldet

Vielleicht hätte Lydia Fränzel nie erfahren, dass fremde Personen an ihrer Wohnadresse in Wien gemeldet sind, hätte die MA 35 diese per Brief nicht auffordern müssen, Unterlagen für ihre Aufenthaltsgenehmigung nachzureichen. Die Donaustädterin ist schockiert.

Seit Jahren wohnen Fränzel und ihr Mann in der Wohnung im 22. Bezirk - und sonst niemand. Doch vergangene Woche trudelte plötzlich ein Brief von der MA 35 bei ihr ein, adressiert an eine D. Y., die dort nicht wohnt. Verwundert ruft Fränzel bei der Behörde an und fragt nach.

"Wie wird da kontrolliert?"
Dort erfährt sie, dass D. Y. und eine zweite Person an ihrer Adresse gemeldet sind und um eine Aufenthaltsgenehmigung ansuchen. Fränzel versteht die Welt nicht mehr. "Wie kann jemand einfach an meiner Adresse gemeldet sein?", fragt sie. "Wie wird da kontrolliert?" Fränzel will auf das Problem aufmerksam machen.

Bei der MA 35 erhält sie die Auskunft, dass entsprechende Unterlagen vorgelegt wurden. Sie geht zum Bezirksamt. Die Fremden haben sich tatsächlich auf ihre Adresse gemeldet, eine österreichische Unterkunftgeberin habe unterschrieben. Wohl ein Irrtum, das komme öfters vor, erklärt man ihr.

"Sich in der Stiege oder Haustür zu irren, ja, aber in der ganzen Adresse", zweifelt Fränzel. Dem Hausvermieter sind die Personen nicht bekannt. Fränzel meldet sie ab. Auf "Krone"-Anfrage wollte die MA 35 die Kontrollen nicht kommentieren.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden